hearttobreathe

fashion | lifestyle | beauty
Allgemein

20 Dinge, die ich 2015 gelernt habe.

31/12/2015
1. Folgt eurem Instinkt. Er hat meistens Recht.
2. Ihr wolltet schon immer mal umziehen, raus aus eurer Heimatstadt? Tut es. Der Job ist nicht der richtige? Kündigt ihn. Das Leben ist viel zu kurz. Man muss nicht alles ertragen und durchstehen – wenn es euch nicht glücklich macht, soll es nicht so sein.
3. Instagram und Social Media sind nicht das
wahre Leben. Es gibt keinen Grund für Neid – alles dort ist
zurechtgelegt, gephotoshopped und zeigt nur die schönen Seiten im
Leben. 
4. Umgebt euch mit Menschen, die euch
glücklich machen. Euer Partner sollte das Beste in euch rausholen, er
sollte euch dabei helfen, euch selbst zu lieben. Wenn er das nicht tut,
müsst ihr das Ganze überdenken. Das gleiche gilt natürlich auch für
Freunde.
5. Fehler sind der beste Lehrmeister.
6. In den meisten Fällen geht es euch gar nicht so schlecht, wie ihr denkt. Auch wenn das Leben gerade den Bach runterzugehen scheint – besinnt euch auf das, was ihr habt, was auf eurer Plus-Seite steht. Familie, Freunde, Gesundheit.. all das vergisst man leicht.
7. Gesunde Ernährung ist wichtig. Es passiert schnell, dass man sich über all die Saft-trinkenden, Gemüse-essenden und #lowcarb #cleaneating #healthyfood Menschen lustig macht, aber die machen es richtig. Man hat nur einen Körper und sollte versuchen, ihn bestmöglich zu ernähren.
8. Ich brauche Sport als Ausgleich. Seit etwas über einem Monat bin ich im Fitnessstudio angemeldet und merke, wie gut mir das Training tut.
9. Ich muss viel mehr reisen.
10. So wirklich erwachsen ist man wohl nie.
11. Am Ende zählt doch eigentlich nur, wie man sich selbst fühlt und was man selbst denkt. Klar, einfacher als gesagt und manchmal sollte man auf die Meinung von Freunden und Familie hören – aber setzt euch selbst immer an erste Stelle. Do more of what makes you happy.
12. Karma exists. Alles, was ihr tut, wird irgendwann zu euch zurückkommen.
13. Seid nicht so selbstkritisch. Wenn euch etwas stört, überlegt immer, ob ihr das einer Freundin genauso hart und unverblümt sagen würdet. Seid euch selbst eine Freundin.
14. Sagt eure Meinung. Steht ein für euer Recht und das Recht anderer. Hört nicht einfach weg.
15. Friends are the family you choose.
16. Lernt mit Kritik umzugehen. Es wird immer leichter. Irgendwann werdet ihr merken, dass Kritik an eurer Arbeit nicht Kritik an eurer Person ist und Fehler euch zu keinem schlechteren Menschen machen, sondern nur zu einem echten.
17. Höflichkeit. Man muss nicht jeden Menschen mögen, man muss sich nicht mit jedem verstehen, man muss nichts vorspielen. Anstand und Höflichkeit kann aber jeder an den Tag legen.
18. Es geht oft nicht darum, wie lange ihr schon mit jemandem befreundet seid. Viel wichtiger ist, wer für euch da war, als es euch schlecht ging.
19. Random Acts of Kindness. Egal ob es die Türe aufhalten, ein Lächeln oder ein Kaffee ist, den ihr eurem Kollegen aus der Mittagspause mitbringt. Sie kosten so wenig und bedeuten so viel.
20. Niemand hat immer die Kontrolle. Niemand weiß immer, wo es hingeht, wie alles funktioniert, was getan werden soll. Niemand kennt immer die Lösung, niemand ist immer gut drauf, niemand kann alles auf Anhieb und liegt immer richtig. Und das ist okay.
Manche dieser Dinge hätte ich viel früher wissen sollen, bei manchen muss ich mich immer noch selbst zwingen, sie so durchzusetzen, manche davon sind für euch wahrscheinlich banal und lächerlich. Aber ich werde versuchen, das, was ich 2015 gelernt habe, auch nächstes Jahr weiterhin zu üben und weiter zu lernen, was mir gut tut.


xoxo
Eva

  1. Liebe Eva,
    das sind 20 wundervolle, wertvolle und so wahre Dinge, die du gelernt hast. Verstehe mich nicht falsch, aber das ist das Wort zum Jahresende – besser hätte man den Nagel nicht auf den Kopf treffen können. ♥
    Ich wünsche dir alles erdenklich Liebe und Gute für das neuen Jahr, take care und viele liebe Grüße aus der Hometown,
    Karina

  2. Ich hab gerade dasselbe wie Anna über mir gedacht. Eva, du sprichst mir aus der Seele! Das sind keine Banalitäten. Diese Dinge machen unser Miteinander schlecht oder großartig. Danke für's Erinnern. Liebste Grüße, Anne (anngemalt.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.