22.04.2016

Projekt Aufgebraucht und Aussortiert

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber im Laufe der Zeit sammeln sich einfach unglaublich viele Dinge an. Angefangen von Duschgels über Kleidungsstücke über Küchenzubehör. Klar irgendwann hat man die Dinge gekauft, weil man sie braucht, vielleicht, weil man sie einfach nur ausprobieren wollte. Aber irgendwann hat man einfach viel zu viel davon.
Und nicht nur, weil Aufräumen und Ordnung schaffen gerade irgendwie im Trend zu seien scheint (es gibt wohl weit schlechtere Trends), wollte auch mich mal an die „Schandflecke“ in meiner Wohnung machen.

Tee
Ich liebe Tee. Wirklich – ich könnte den ganzen Tag Tee trinken. Am liebsten schwarzen Tee zum wach werden und zum Lernen in meiner Examenszeit Roibusch Vanille Tee von Alnatura. Und es hat sich viel Tee bei mir angesammelt – in meiner nicht allzu großen Küche füllen die Teepackungen schon zwei Schubladen. Natürlich sind der schwarze Tee und mein liebster Roibuschtee nicht gerade die, die ungebraucht in den Schubladen liegen, sondern andere Sorten – die ich entweder geschenkt bekommen habe oder die mich nach dem Kauf nicht ganz so überzeugt haben, um ständig getrunken zu werden.

Also Punkt 1: Tee trinken und aufbrauchen.




Kleiderschrank  
Es gab schon Zeiten, in denen mein Kleiderschrank um einiges mehr gefüllt war als jetzt. Das kommt sicher mit dem Alter (wenn man mit 24 schon von „Alter“ sprechen kann). Aber trotzdem lungern sich da ein paar Teile, bei denen ich es bis jetzt nicht übers Herz gebracht habe, sie wegzugeben – sie aber trotzdem im Schrank liegen und einfach nicht mehr getragen werden (Kennen wir das nicht alle: Es wird bestimmt der Tag kommen, an dem ich genau den Blazer, genau die Hose brauche und mich dann ärgere, dass ich sie weggeben habe).
Aber es hilft alles nichts: Für neue Teile braucht man Platz oder auch für ältere schon vorhandene Kleidungsstücke, damit man diese überhaupt noch sieht.

Punkt 2: Im Kleiderschrank Luft schaffen. 



Make-up 
Schon lange bin ich vom Horten etwas günstigerer hin zu höherwertigen Produkten gewechselt. Aber trotzdem sind da noch einige Dinge, die aufgebraucht werden wollen. Und wie es so ist – es werden eben nur die Lieblingsprodukte aufgebraucht und nicht die vielen „so naja“-Produkte. Die müssen jetzt aber auch mal weg. Zumindest muss ein Anfang gemacht werden.

Punkt 3: Aufzubrauchende Produkte nach vorne in den Schminktisch, möglicherweise eine Aufbrauch-Zone schaffen.





Habt ihr denn auch Dinge in der Wohnung, die unbedingt mal aufgebraucht oder aussortiert werden müssten? Soll ich euch Updaten wie mein Projekt so klappt?

 xoxo
Milena 

20.04.2016

Aussie Daily Clean Miracle | Review

Jeden Tag wunderbar gepflegte, toll fallende Haare – wer wünscht sich das nicht? Die neue Daily Clean Miracle Serie von Aussie verspricht eben das und deshalb habe ich mich sehr gefreut, als ich Shampoo, Conditioner und Dry Shampoo für euch testen durfte.. hier die Review!


Das sagt der Hersteller
Deine perfekten Begleiter für die tägliche Reinigung und ein intensives Pflegeprogramm mit Schmeichel-Touch. Shampoo und Conditioner werden zum morgendlichen Ritual für ein fühlbar-sichtbares Ergebnis und einzigartiges sauberes, locker fallendes Haar. 
Verschlafen? Waschen vergessen? Quäl dich nicht, verwöhn dein Haar lieber mit unserem Dry Shampoo und seinem Jojobasamen-Extrakt. Es ist prädestiniert für zwischendurch, für all die Momente, in denen nur Zeit für einen kurzen Moment ist – du aber trotzdem top gepflegt aussehen willst.

Shampoo & Conditioner
Hier muss ich etwas weiter ausholen. Nachdem ich das Shampoo das erste Mal benutzt habe und mir danach in die Haare gefasst habe, war ich fast ein bisschen erschrocken – sie haben sich total "offen" angefühlt, gar nicht geschmeidig oder weich. Ich habe schnell den Conditioner einwirken lassen und siehe da: meine Haare waren wieder weich. Etwas quietschig, aber wieder weich. Der zweite – diesmal positive – Schock kam dann beim Föhnen. Wow, waren meine Haare weich, griffig, fluffig und wunderbar glänzend. 

Ich weiß, was viele jetzt sagen werden: die Inhaltsstoffe, kein Wunder, die Silikone! Ich persönlich bin aber jemand, der null auf sowas achtet. Früher habe ich das und hatte irgendwann nur noch Probleme mit meinen Haaren: fettige Kopfhaut, Schuppen und so weiter. Mit Silikonen sahen meine Haare nie so aus. Das Prinzip "Mir egal wie meine Haare aussehen, hauptsache sie sind gesund" habe ich noch nie verstanden – meine Haare sehen gesund aus und sind es auch, und das mit Silikonen. Ich möchte hier aber auch keine Diskussion über Silikone starten, jeder darf natürlich anwenden, was er möchte. Ich persönlich lebe hier aber nach dem wunderbaren YOLO-Prinzip und stehe auf wunderschöne Haare!

Die Serie ist übrigens für die tägliche Haarwäsche geeignet – Daily Clean, wer hätte es gedacht? Preislich liegen Shampoo und Conditioner bei je 5.95€ und das Dry Shampoo bei 4.95€. Die typisch australische Note haben die Produkte vom Kängurublumen-Extrakt, das eine ultraleichte Formel verspricht, damit die Haare "wie ein Känguru hüpfen". ;)


Dry Shampoo – Instant Clean
Ich bin ja generell sehr skeptisch, was Trockenshampoos angeht, die nicht speziell für dunkle Haare sind – keine Lust auf Grauschleier! Hier hat mich das Miracle Dry Shampoo Instant Clean wirklich überrascht.. und überzeugt! Es hinterlässt absolut keine Spuren in den Haaren und duftet wunderbar frisch. Und natürlich das Wichtigste: es belebt die Haare sofort wieder. Fettige Ansätze und lustig-abstehende Strähnen, die ich mir irgendwie über Nacht ins Haar zaubere, sind passé! Ich verwende das Trockenshampoo regelmäßig und bin wirklich davon überzeugt.
Vor der Anwendung müsst ihr das Dry Shampoo ein wenig schütteln und dann aus 30cm Entfernung auf den zu behandelnden Ansatz sprühen. Kurz einwirken lassen, einmassieren, ausbürsten, fertig! Das dauert keine Minute und erspart einem so morgens manchmal wirklich Zeit.


Fazit
Ich bin und bleibe großer Fan des Trockenshampoos, ich nutze es mehrmals pro Woche und habe es nicht zuletzt wegen seines Duftes zu einem meiner Lieblingsprodukte gemacht. Leider konnte mich die dazugehörige Pflegeserie auf Dauer nicht überzeugen – meine Haare haben die Produkte nicht so vertragen. Woran das liegt? Das weiß ich selbst nicht so genau. Jeder kommt anders mit Haarpflegeprodukten klar, ich vertrage Shampoos ohne Silikone scheinbar nicht so gut.

Habt ihr die Aussie Daily Clean Miracle Serie schon getestet?

xoxo
Eva

In Kooperation mit Aussie

17.04.2016

Sunday Lines 17|04|16

Puh.. kam nur mir die Woche so lang und anstrengend vor? Ja okay, es lag wohl auch stark an diesem Mistwetter – zumindest hier in Berlin war es fast jeden Tag grau in grau, verregnet und unschön.

Deshalb auch ein kurzer Flashback zu letzter Woche: Donnerstag Abend war ich auf dem grandiosen Konzert von Bryson Tiller im Astra – jeder, der ihn noch nicht kennt, hat jetzt absolute Anhör-Pflicht! Sein Album "Trapsoul" ist wirklich unglaublich gut. Das "kleine" Highlight: mitten im Konzert kam auf einmal The Weeknd auf die Bühne! Dem war wohl bei den Echos zu langweilig. So so krass.
Was mir aber immer mehr auffällt: es gibt so viele Leute, die meinen, sie müssten das komplette Konzert auf Snapchat streamen oder auf ihren Smartphones mit sicherlich grausamer Audio-Qualität aufnehmen. Wieso?!



Einen kleinen Food Tipp habe ich diese Woche auch wieder für euch: das Neta. Ein superleckerer mexikanischer Imbiss, der ein bisschen an Chipotle aus den USA erinnert. Okay, Chipotle mit deutlich kleineren Portionen. Aber schmeckt super! Für den mittelgroßen Hunger also absolut passend und empfehlenswert. 


Außerdem habe ich meine Liebe zu Lippenstiften wiederentdeckt – wahrscheinlich in den paar Tagen, als ich mein Gesicht wegen einer Behandlung nicht schminken durfte und trotzdem nicht aussehen wollte wie eine wandelnde Leiche. Zuerst hatte ich mir ja zwei Kylie Lipkits bestellt (die ich euch auch bald noch zeigen muss...), dann habe ich aber endlich endlich endlich den perfekten dunklen Lippenstift gefunden. Na gut, es ist nur ein Lipliner, aber er ist trotzdem genau das, was ich gesucht habe. Ich präsentiere: "Cyber World" von MAC. Boom!


Ist er nicht wunderwunderschön?

Auf dass die nächste Woche schöner, frühlingshafter und einfach besser wird!

xoxo
Eva

13.04.2016

Februar und März Favoriten | Milena

Endlich wieder zurück - und endlich wieder mit neuen Favoriten. In den letzten zwei Monaten hatte ich unglaublich viel zu tun, aber gerade da hab ich ein paar Sachen gefunden, die mir viel Freude bereitet haben.


Hourglass Ambient Lighting Powder "Dim Light"
Die Palette habe ich von meinem Liebsten zum Geburtstag geschenkt bekommen. Ich mag alle Farben gerne und habe auch alle gerne in Benutzung. Aber ein Puder habe ich am aller liebsten - "Dim Light" verwende ich einfach immer zum Fixieren meines Concealers unter den Augen. Es lässt die Augen einfach super schön strahlen.


Trend it up - Double Volume & Shine - 380 
Nachdem ich im Herbst/Winter immer relativ dunkle Farben auf den Nägeln getragen habe, musste jetzt unbedingt etwas Frischeres her. Der Nagellack deckt in einer Schicht und lässt die Nägel schön gepflegt aussehen.

Jo Malone Peony & Blush Suede
So ein richtiges Lieblingsparfum hatte ich bis jetzt eigentlich noch nie. Ich hatte immer ganz nette Düfte, die ich lieber als andere getragen habe. Aber der eine, den ich jeden Tag tragen könnte, war noch nicht dabei. Als ich zufällig am Jo Malone Counter stand und an "Peony & Blush Suede" schnupperte, war es dann aber um mich geschehen. Ich liebe einfach diesen Duft. Ich hatte ihn erst in einer kleinen Testgröße mit 8 ml - die hielten aber nicht lange - so musste dann sofort die 30 ml her. Ich liebe ihn!


Maybelline Jade Instant Anti-Age Effekt Der Löscher Auge 
Hatte ich früher schon öfter, dann irgendwann nicht mehr nachgekauft. Er gibt die für mich aber einfach die perfekte - nicht zu starke aber auch nicht zu schwache - Deckkraft und lässt sich durch den Applikator angenehm auftragen.

Lancome  Juicy Shaker "Mangoes Wild"
Ist erst seit ein paar Tagen in meinem Besitz aber ich liebe diese Produkt. Bei dem Juicy Shaker handelt es sich um ein Lippenöl mit Farbe. Erinnert natürlich auch an das Clarins Lippenöl, das vor ein paar Jahren schon mal einen Hype ausgelöst hat. Legt sich durch die Öltextur super schön auf die Lippen und färbt sie gleichzeitig toll ein. Ich trage, seit ich es habe, nichts anderes mehr auf den Lippen. Die Lippen werden butterweich und sehen so toll gepflegt aus. Stand heute werden definitiv noch mehr Juicy Shakers bei mir einziehen. Ganz große Liebe.


MAC Parfait Amour und Woodwinked 
Nachdem ich in den letzten Wochen wenig Zeit für mich hatte und damit auch für aufwendige AMUs, war ich froh, dass ich ein AMU für mich gefunden habe, das eigentlich immer passt und trotzdem besonders ist. Ich trage Woodwinked über das ganze bewegliche Lid und Parfait Amour in das äußere V auf.

Hercules Sägemann Haarbürste
Bei mir steht dieses Jahr noch ein besondere großes Ereignis an, für das ich versuche meine Haare zu pflegen und möglichst lang zu bekommen (habt ihr da noch bestimmte Tipps?). Jedenfalls wollte ich mir dafür eine gute Bürste kaufen. Von den Herkules Sägemann Bürsten hatte ich nur Gutes gehört und wurde auch durch eigenes Ausprobieren nicht enttäuscht - kein Ziepen beim Kämmen und hinterlässt einen tollen Glanz in den Haaren.

Interessieren euch Reviews zu einzelnen Produkten?

 xoxo
Milena 

07.04.2016

Westwing x Zalando Lounge

Im September bin ich nach Berlin gezogen und habe ein neues Kapitel in meinem Leben gestartet – neue Stadt, neuer Job, neues Umfeld, neue Wohnung. Bei letzterem musste ich mich ein kleines bisschen umgewöhnen; während ich in Bamberg in einer geräumigen Drei-Zimmer-Wohnung gelebt habe, ist mein Zuhause jetzt ein gemütliches Ein-Zimmer-Apartement. An sich kein Problem, ich habe fast alle meine Möbel trotzdem irgendwie unter bekommen und liebe de Einrichtung meiner Wohnung. Einziges Problem: der Stauraum!

Einiges musste ich in den Keller verfrachten, von vielem abe ich mich getrennt, aber ich bin zum Beispiel immer noch auf der Suche für ein schickes Zuhause für meine (stetig wachsende.. huch) Schuhsammlung. Nein, ich habe keine 50 Paar High Heels, bei mir sind es eher die Sneaker, die Platz weg nehmen... aber da ist ja jeder verschieden.
Und genau so unterschiedlich, wie der Modegeschmack ist, ist eben auch der Einrichtungsstil – und das haben Westwing und Zalando jetzt erkannt und sich kurzerhand zusammengetan!

Bei Westwing gibt es ab sofort (ja, sofort, zu dieser Sekunde!) eine neue Kampagne, in der sicherlich jeder das perfekte Zuhause für seine Schuhsammlung findet. Das Ganze kann natürlich nach Lust und Laune ausgewählt werden – wer sich aber unschlüssig über seinen Stil ist, kann auch einfach dieses Quiz machen, um zu sehen, welcher Style-Typ in einem steckt!

Mein Ergebnis?


Etwas weniger bunt bin ich vielleicht, an sich passt das aber ganz gut zu mir. So, und jetzt werde ich mal stöbern gehen, ob ich noch eine Schuh-Unterkunft finde, die in meinen kleinen Flur passt... ihr werdet es als Erste erfahren. ;)

Welcher Typ seid ihr? 

xoxo
Eva


In Kooperation mit Westwing

05.04.2016

HUAWEI Mate 8 | Review

Heute habe ich mal eine Review der etwas anderen Art für euch – es geht nicht darum, wie cremig ein Lippenstift ist oder wie gut sich ein Blush auf der Wange aufbauen lässt, sondern um den neusten Sprößling aus dem Hause HUAWEI: das Mate 8!

Seit ich 18 Jahre alt bin, bin ich eigentlich ein iPhone Mensch (ja, ich hatte erst mit 18 ein richtiges Smartphone, "damals" war das noch anders), aber durch meinen Job bin ich bereits mit einigen anderen Herstellern in Berührung gekommen und muss zugeben: die können was. Ja, auch iPhone Menschen können sowas mal zugeben.
Dem Test des neuen Mate 8 war ich dementsprechend aufgesprochener gegenüber und möchte euch heute von meinen Erfahrungen berichten!


Eines aber gleich vor weg: hierbei handelt es sich nicht um einen Test mit hunderten technischen Daten – ich habe keine Ahnung von Prozessoren, Arbeitsspeicher oder ähnlichem. Wer danach sucht, wird bei Chip sicherlich glücklicher. Statt
dessen teste ich das Mate 8 als ganz normaler Endverbraucher – okay, ein bisschen Mädchen steckt schon auch in meiner Review" – und achte eher darauf, wie das Handy im Alltag funktioniert, ob die Fotos schick für Instagram sind.. oder vor allem erst einmal mit der Frage: wie zur Hölle funktioniert Android?!


Das Design
Wow – hier trifft mich Huawei mitten in mein Mädchenherz. Die schlichte, matte Verpackung mit den minimalistischen, rosegoldenen Details.. I love it. Das Smartphone selbst ist zu Anfang vor allem eins: riesengroß. RIESENgroß. Meine Hände waren an das iPhone 5S gewohnt und mussten damit erst mal klarkommen.

Die Benutzung
Naja, dass die Bedienung eines Android Handys etwas komplett Anderes ist als die eines iPhones, das muss ich sicherlich keinem erzählen. Mir persönlich gefällt iOS immer noch deutlich besser, es ist für mich übersichtlicher und leicher zu bedienen – wobei das sicherlich eine Sache der Gewohnheit ist. Besonder beeindruckt hat mich der Akku des Smartphones: es hat ewig gehalten. Ewig. Ich denke, jeder iPhone Nutzer ist kennt das Problem der schwindenden Batterie.. hier war die Akkulaufzeit deutlicher Luxus.



Die Kamera
Ich habe in einigen Berichten Negatives über die Kamera gelesen. Mir haben die Fotos, die ich mit dem Mate 8 geknipst habe, aber wirklich gut gefallen – na gut, ich war auch an mein relativ altes iPhone 5S gewohnt. Trotzdem finde ich, dass das Mate 8 im Vergleich zu den aktuellen Kandidaten von Samsung und Co. momentan sicherlich mithalten kann – das sagt zumindest mein ungeschultes Endverbraucherauge, Kenner finden da sicherlich Unterschiede.


Mein Fazit
Ganz ehrlich? Ich war überrascht, wie gut ich mit einem Nicht-iPhone klarkomme und wie sehr mir das Mate 8 gefallen hat. Kamera und Benutzung haben mich überzeugt, auch wenn für letzteres sicherlich kein Style-Award gewonnen wird. Den könnte es meiner Meinung nach aber für Packaging und Smartphone an sich geben – minimalistisch, modern und chic. Ein zumindest für mich großes Manko: die Größe des Mate 8. Ich konnte es mit nur einer Hand kaum bedienen, es lag einfach nicht richtig und ein paar Mal hatte ich kurze Paniksekunden, als es mir fast aus der Hand rutschte. 
Im Großen und Ganzen muss ich also zugeben, dass das Mate 8 meinem verwöhnten iPhone-Herz gerecht werden konnte und mir der Test wirklich gut gefallen hat. Ob ich umsteigen würde? Ich weiß es nicht. Ich weiß jetzt aber, dass es diese Option überhaupt gibt – das habe ich vorher immer verwehrt.

Okay, jetzt seid ihr gefragt – wie gefällt euch das Mate 8? Seid ihr generell Team Android oder Team iPhone?

xoxo
Eva

In Kooperation mit HUAWEI

03.04.2016

Sunday Lines 03|04|2016

Better late than never: mein Wort zum Sonntag. Am liebsten würde ich nur über dieses wunderbare Sonnenwochenende reden, aber auch unter der Woche habe ich ein paar Kleinigkeiten erlebt.

Am Montag ging es für mich nach einem wunderbaren Osterwochenende bei meiner Familie und #BabyL zurück nach Berlin. Ich kann euch übrigens immer wieder nur empfehlen, Mitfahrgelegenheiten zu nutzen – billiger kommt man nicht von A nach B und lernt dabei auch noch die verschiedensten Menschen kennen!
Ostern wurde für mich dann auch direkt bis Dienstag verlängert, da habe ich nämlich ein zuckersüßes Paket von L'Oreal Paris erhalten. Sagen wir es so: seinen Kopf hat das Häschen leider nicht mehr.


Nicht nur über den Schokohasen habe ich mich gefreut – der Schaumfestiger, den es schon bald im Laden geben wird, ist wirklich grandios! Ich durfte ihn schon auf dem Berlinale Event testen und kann nur sagen: toller Duft und absolut nicht klebrig, egal ob im Haar oder auf der Hand. Große Empfehlung!

Donnerstag Abend hatte ich dann ein After Work Event im Tresor: dort wurde das Buchband 313ONELOVE von Marie Staggat vorgestellt. Jedem Liebhaber von elektronischer Musik, Schwarz/Weiß- oder People-Fotografie sollte es sich unbedingt mal anschauen! Zudem ist Marie selbst ein sowas von liebenswerter Mensch. Es war ein wirklich schöner Abend.


Freitag startete der April und brachte (zumindest bisher) ganz antitypisch wunderbares Wetter in unsere schöne Hauptstadt. Das habe ich dann am Wochenende natürlich an der Luft verbracht – am Samstag bei der Eröffnung von Mmah, einem Korean BBQ Restaurant (lecker, ich würde wieder dort essen - extra einen Trip dorthin aber nicht planen. Gilt das als Review?) und auf dem Tempelhofer Feld. Den Tag heute habe ich auf dem Mauerpark verbracht und dort stundenlang den Karaokesängern zugehört. Ja, ich weiß, sehr touristisch, aber es war ein toller Nachmittag!
Wenn ihr schnell genug seid, findet ihr noch ein paar Karaoke-Perlen in meinem Snapchat unter hearttobreathe.


Ich hoffe, ihr habt die Sonne am Wochenende ebenfalls genossen! Wenn ihr jetzt noch ein bisschen Bettlektüre (oder Shoppinginspiration) braucht, kann ich euch die Blogposts von Franzi, Aida und Svenja empfehlen – die drei Girls und ich habe euch in dieser Woche nämlich die neuen Lacke von L'Oreal Paris vorgestellt!

xoxo
Eva