22.04.2016

Projekt Aufgebraucht und Aussortiert

Ich weiß ja nicht wie es euch geht, aber im Laufe der Zeit sammeln sich einfach unglaublich viele Dinge an. Angefangen von Duschgels über Kleidungsstücke über Küchenzubehör. Klar irgendwann hat man die Dinge gekauft, weil man sie braucht, vielleicht, weil man sie einfach nur ausprobieren wollte. Aber irgendwann hat man einfach viel zu viel davon.
Und nicht nur, weil Aufräumen und Ordnung schaffen gerade irgendwie im Trend zu seien scheint (es gibt wohl weit schlechtere Trends), wollte auch mich mal an die „Schandflecke“ in meiner Wohnung machen.

Tee
Ich liebe Tee. Wirklich – ich könnte den ganzen Tag Tee trinken. Am liebsten schwarzen Tee zum wach werden und zum Lernen in meiner Examenszeit Roibusch Vanille Tee von Alnatura. Und es hat sich viel Tee bei mir angesammelt – in meiner nicht allzu großen Küche füllen die Teepackungen schon zwei Schubladen. Natürlich sind der schwarze Tee und mein liebster Roibuschtee nicht gerade die, die ungebraucht in den Schubladen liegen, sondern andere Sorten – die ich entweder geschenkt bekommen habe oder die mich nach dem Kauf nicht ganz so überzeugt haben, um ständig getrunken zu werden.

Also Punkt 1: Tee trinken und aufbrauchen.




Kleiderschrank  
Es gab schon Zeiten, in denen mein Kleiderschrank um einiges mehr gefüllt war als jetzt. Das kommt sicher mit dem Alter (wenn man mit 24 schon von „Alter“ sprechen kann). Aber trotzdem lungern sich da ein paar Teile, bei denen ich es bis jetzt nicht übers Herz gebracht habe, sie wegzugeben – sie aber trotzdem im Schrank liegen und einfach nicht mehr getragen werden (Kennen wir das nicht alle: Es wird bestimmt der Tag kommen, an dem ich genau den Blazer, genau die Hose brauche und mich dann ärgere, dass ich sie weggeben habe).
Aber es hilft alles nichts: Für neue Teile braucht man Platz oder auch für ältere schon vorhandene Kleidungsstücke, damit man diese überhaupt noch sieht.

Punkt 2: Im Kleiderschrank Luft schaffen. 



Make-up 
Schon lange bin ich vom Horten etwas günstigerer hin zu höherwertigen Produkten gewechselt. Aber trotzdem sind da noch einige Dinge, die aufgebraucht werden wollen. Und wie es so ist – es werden eben nur die Lieblingsprodukte aufgebraucht und nicht die vielen „so naja“-Produkte. Die müssen jetzt aber auch mal weg. Zumindest muss ein Anfang gemacht werden.

Punkt 3: Aufzubrauchende Produkte nach vorne in den Schminktisch, möglicherweise eine Aufbrauch-Zone schaffen.





Habt ihr denn auch Dinge in der Wohnung, die unbedingt mal aufgebraucht oder aussortiert werden müssten? Soll ich euch Updaten wie mein Projekt so klappt?

 xoxo
Milena 

Kommentare:

  1. Kosmetik gehört definitiv zu meinem Vorsatz "Aufbrauchen"...das ist das einzige was ich wirklich sammle ;-)
    Ein Update von dir würde ich gerne lesen.
    Liebste Grüße
    Marina

    AntwortenLöschen
  2. Oh, diese Tee-Schubladen kenne ich nur zu gut! Ich versuche auch immer wieder da ein bisschen Luft rein zu bringen, aber manchmal fühlt es sich an wie beim süßen Brei - es wird einfach immer mehr. Wahrscheinlich sollte ich mal Sorten, die ich eh nicht wirklich trinke, verschenken oder mit ins Büro nehmen :)
    Danke für die Anregung! Und auch ich bin gespannt, auf ein Update.

    Liebe Grüße
    Anna I www.einundzwanzigzwei.de

    AntwortenLöschen
  3. Tee muss ich auch unbedingt aufbrauchen! Ich kaufe mir ständig neue nach, weil ich sie probieren will und hab eigentlich schon gar keinen Platz mehr xD

    AntwortenLöschen
  4. Haha, da habe ich mich absolut wieder gefunden, das mit dem Tee habe ich mir alleine schon gestern früh gedacht wahrscheinlich nehme ich alle Tees aus dem Kückenschrank mir zur Arbeit, da brauche ich tägl. mind. 3-4 Teebeutel :-)

    Und bzgl. des Themas Schrank kann ich auch nur nicken. Erst letzte Woche habe ich via Amazon diese Raumspaarbügel bestellt, die stoffbezogen sind und alle meine alten Bügel (von H&M/Primark) aussortiert, durch diese "umbügelaktion" wurde auch das ein oder andere Teil aussortiert und im Schrank schauts wieder ordentlich und einheitlich aus :-)

    So eine Ausmistaktion kann wirklich befreiend wirken und man freut sich auch, auf was für Teile man wieder stößt, die unter Kleiderhaufen verschollen waren

    AntwortenLöschen
  5. Mir geht es mit dem Tee auch so. Jedes mal beim Einkaufen muss ich mich ermahnen und daran erinnern, dass ich den Tee zu Hause erstmal aufbrauchen sollte :-D

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback. <3