30.10.2016

Sunday Lines 30|10|2016

Ich habe den kompletten Sonntag heute auf dem Sofa verbracht. Der Körper so müde, der Kopf nur am Arbeiten. Es gibt einfach so viele Dinge zu planen und zu erledigen, Entscheidungen zu treffen und Ansichten zu überdenken.

Ich sehe, dass im Leben anderer so viel passiert – ja, man sollte sich nicht vergleichen, aber trotzdem möchte auch ich ja immer an mir arbeiten und vorankommen. Erst heute hatte ich ein sehr langes und gutes Gespräch darüber, dass Chancen genutzt werden müssen, wenn sie sich bieten und man seine eigenen Qualitäten nie unterschätzen bzw. sich nie unter Wert verkaufen soll.


Ja, ich weiß, sehr viel kryptisches Gerede – ihr wollt sicher viel lieber mein neues Make Up oder Errungenschaften sehen. Aber manchmal möchte ich diesen Blog auch immer noch nutzen, um mir ein paar Dinge von der Seele zu schreiben. Besonders zum Jahresende hin komme ich oft ins Grübeln, blicke zurück und frage mich, was mir das Jahr gebracht hat und wie ich in Zukunft weitermachen möchte. Momentan bin ich deshalb wirklich sehr unruhig, ich spüre, dass etwas passieren muss, wünsche mir, dass sich etwas verändert.
Was genau? Ich weiß es nicht.
Ich frage mich beispielsweise oft, ob ich in Berlin wirklich mein Glück finden werde und wieso ich so unbedingt hier bleiben möchte, obwohl mich doch eigentlich gar nichts hier hält. Obwohl einige meiner Freunde das Kapitel hier bereits abgeschlossen haben und sich auf neue Wege machen.

Zur Zeit passiert auch einfach alles so unglaublich schnell – ich rausche beruflich von einer intensiven Woche in die nächste, finde manchmal kaum noch Zeit für große Erledigungen oder Abenteuer. Ändern wird sich das so schnell wohl nicht, zumindest sehe ich das nicht kommen, wirklich darüber beschweren kann ich mich aber auch nicht. Besonders in letzter Zeit haben mir dieser Druck und diese vielen Erfahrungen einige Erfolge gebracht.

Trotzdem freue ich mich, wenn diese Zeit des Nachdenkens und der Unzufriedenheit in zwei Wochen vielleicht kurz pausiert, wenn ich für ein paar Wochen nach Thailand fliege. Vielleicht finde ich dort ja auch meine Ruhe und kann mal wieder richtig abschalten und genießen. 


Sorry für diesen sehr nachdenklichen Post – und keine Angst, nächste Woche geht es wie gewohnt wieder zurück zu den leichten und angenehmen Themen dieses Blogs. Am Dienstag solltet ihr besonders aufmerksam meinen Instagram-Kanal verfolgen. Ich sage nur so viel: Adventskalender Gewinnspiel!

Ich hoffe, ihr habt eine gute, ruhige und zufriedene nächste Woche!

xoxo
Eva

27.10.2016

Homestory | Mein neues Wohnzimmer

Schon seit ich denken kann war ich eigentlich immer ein großer Fan davon, mein Zimmer bzw. später dann meine Wohnung schön einzurichten. Zugegeben, als Teenager sah das noch etwas anders aus als heute – Bandposter, bunte Farben und Selbstgemaltes olé, aber trotzdem: Mir war es immer wichtig, meine Umgebung auf mich und meine Vorlieben anzupassen.

Seit einem Jahr bin ich jetzt voll berufstätig, lebe in Berlin und weiß umso mehr: Ich brauche abends und am Wochenende einen Rückzugsort, in dem ich mich wohlfühle. Ein Ort, bei dem ich abschalten kann, den ich gerne sehe und der so gemütlich ist, dass ich ich nach dem stressigen Alltag einfach ankomme. Die größte Rolle spielt hier natürlich das Wohnzimmer, in meinem Fall dank meiner Ein-Zimmer-Wohnung also der Wohnbereich.

Hier habe ich in den vergangenen Wochen ein bisschen umdesignt. Einige Möbel und Dinge mussten Platz machen, andere habe ich für den Winter aussortiert. Meine geliebte Lichterkette durfte wieder an die Wand, passend zu Herbst und Winter, und einige neue Möbelstücke und Deko-Objekte sind eingezogen.

In einer kleinen Homestory mag ich euch heute deshalb mein "neues" Wohnzimmer zeigen – alle Neuigkeiten habe ich euch zum easy Nachshoppen verlinkt.
 


Die wohl größte Neuheit in meinem Wohnzimmer: Meine neuen Couchtische von Zuiver. Links der Tablett-Tisch, daneben der mittlere Couchtisch. Ich liebe das Kupfer in Kombination zu den Grautönen meines Sofas, sie werten mein ganzes Wohnzimmer auf und sind einfach traumhaft schön.
Superleicht zusammengebaut sind sie übrigens auch: Das untere Gestell kommt bereits fertig, man muss lediglich die Glasplatte drauflegen und voilá – fertig sind die neuen Couchtische.
Außerdem gibt es noch einen dritten Tisch im Bunde, der aber mit einer Höhe von 35cm sehr tief ist und für mich dann einfach unpraktisch. Die beiden hier passen aber auch so perfekt zueinander undreichen mir für mein Wohnzimmer völlig aus.

Für alle Marmor Fans gibt es die Zuiver Tische übrigens auch in weißer und schwarzer Marmoroptik!
Sind sie nicht wun-der-schön?



Mein liebstes neues Stück ist wider Erwarten aber nicht mein neuer Couchtisch, sondern das Windlicht Artichaut. Eine kleine Artischocke! Ich weiß auch nicht wieso, aber irgendwie habe ich mein Herz an sie verloren. Sie ist definitiv etwas Besonderes, total schwer und hochwertig.
Außerdem kann definitiv nicht jeder behaupten, er hätte eine leuchtende Deko-Artischoke auf dem Wohnzimmertisch! ;)


Hier im Blick von oben – die kleine Artischocke habe ich ganz im Coffeetable-Sinne auf ein paar Zeitschriften und Büchern dekoriert.
Die Vasen auf dem Tablett-Tisch gibt es bei Bloomingville, besonders die Vase "Lost" hat es mir angetan. Irgendwie hat sie für mich eine Art Weltraum-Optik – ihr milchiges Grün passt jedenfalls perfekt zum Kupfer der Tische.
Eigentlich hätte ich gern auch noch einen neuen Teppich, der besser zu den Tischen und zur kalten Jahreszeit passt... Irgendetwas Weiches, Flauschiges in Hellgrau. Habt ihr einen Tipp?


Auf der Couch selbst ist natürlich eines das Wichtigste: Gemütlichkeit. Viele weiche Kissen, kuschelige Decken (hier aus Kunstfell), sanftes Licht durch meine Lichterkette. Dann fehlen im Herbst und Winter nur noch ein paar Kerzen – eine davon natürlich mit Duft, am besten von Yankee Candle – ein heißer Tee und ein kleiner Snack. Meine Lieblingstasse war ein Geschenk, eine ähnliche findet ihr aber hier.
Die besten Macarons Berlins gibt es übrigens bei Du Bonheur – meiner Meinung nach sogar deutlich besser als die von Laduree.

 Worauf legt ihr bei eurer Inneneinrichtung besonderen Wert? Wie macht ihr es euch am liebsten gemütlich?

xoxo
Eva

In Kooperation mit Westwing Now

25.10.2016

Origins Warm Down Lava Scrub | Review

Heute soll es um das erste Produkt gehen, wegen dem ich unter der Dusche laut "Holy Shit!" gesagt habe. Wieso, weshalb, warum – das erfahrt ihr in dieser Review zur neuen Warm Down Lava Scrub von Origins.


Allgemeine Infos
Das Warm Down Lava Scrub ist für 39.00€ bei Douglas, Ludwig Beck, Breuninger oder direkt bei Origins selbst erhältlich. Enthalten sind 150ml – nach den ersten Anwendungen glaube ich auch, dass diese einige Zeit halten.

Anwendung
In der Dusche auf den Körper auf die feuchte Haut auftragen. Durch den Kontakt mit Wasser erwärmt sich das Lava Peeling. Die Muskeln entspannen, Stress wird reduziert, Ruhe und Gelassenheit kommen zurück.  Der Duft nach Wilder Minze, Grüner Minze und Vanille spricht die Sinne an.


Mein Eindruck
Das Peeling lässt sich einfach entnehmen und auf dem Körper auftragen. Je mehr Scrub man verwendet, desto wärmer wird es – das habe ich bei der ersten Anwendung aber nicht ganz so wörtlich genommen. Fröhlich habe ich mir also die komplette Packung aufs Dekolletee geklatscht... und bin dann ganz schön erschrocken. Wow, ist das warm! Auch verteilt auf der Haut spürt man weiter die Wärme, sie ist angenehm auf der Haut und perfekt bei dem kalten Wetter draußen. Die Peelingkörner aus Salz und Vulkanasche sind schön grobkörnig, das mag ich gern – so spürt man richtig, wie die Haut gereinigt und von Umweltschmutz, Bakterien, Schweiß und alten Hautschüppchen befreit wird. 
Abgewaschen und abgetrocknet fühlt sich die Haut unglaublich weich an – ehrlich, so weich wie nie zuvor. Ich liebe dieses Peeling. Zwar ist die Haut ein wenig gerötet, das geht aber schnell vorbei und trocknet die Haut auch nicht aus.
Einziges Manko: Der Geruch. Minze und Vanille steht in der Beschreibung, für mich riecht es aber schon sehr aschig und rauchig. Bei diesem Effekt sehe ich aber gern über den etwas zu starken Geruch weg.

Ich tippe diese Review gerade frisch geduscht und mit der Warm Down Lava Scrub gepeelt in meinem Bett, das ich zuvor neu bezogen habe. Ich glaube, so muss sich Himmel anfühlen.
Probiert dieses Peeling unbedingt mal aus, ihr habt meine uneingeschränkte Kaufempfehlung. Vielleicht könnt ihr es ja mal an einem Origins Counter testen und euch selbst überzeugen! 

Hat es jemand von euch schon entdeckt? Wie findet ihr das Warm Down Lava Scrub?

xoxo
Eva

PR Sample

23.10.2016

Sunday Lines 23|10|2016

Oh, was waren das für ein paar wunderschöne Herbsttage dieses Wochenende!
Wenn draußen so schönes Wetter herrscht, bin ich automatisch besser drauf und produktiver – und so habe ich die letzten Tage einiges geschafft.


Ich habe all meine Wäsche gewaschen, aussortiert, Dinge auf eBay Kleinanzeigen eingestellt, aufgeräumt, Retouren zur Post gebracht... und zur Belohnung war ich dann gestern ein bisschen am Ku'Damm bummeln, bei strahlendem Sonnenschein und besten Herbsttemperaturen. Hach!

Geshoppt habe ich nur drei Tartes von Yankee Candle. Ich möchte "Candy Cane Lane", "All is bright" und "Cranberry Pear" erst einmal testen, bevor ich mir vielleicht die großen Varianten kaufe. Außerdem bin ich gerade etwas enttäuscht von den großen Tumblers: Sie poolen bei mir nie richtig, egal wie lange ich sie brennen lasse. Das passiert bei Kringle nicht.. hat jemand einen Tipp?


Ihr merkt: Ich liebe den Herbst. Trotzdem kann ich es gar nicht erwarten, endlich zum ersten Mal nach Thailand zu fliegen. Heute in 3 Wochen bin ich bereits dort angekommen und genieße wunderbare 27 Grad!


Mein OOTD im Jahr 1992 sah übrigens so aus – ich liebe dieses Bild! Entdeckt auf dem Dachboden meiner Schwester. Sehr stylish, oder? ;)

Zwei wunderbare Pakete habe ich in dieser Woche von Origins und Clinique bekommen.

Bei Origins ganz neu: Die Mask Pots! 4€ kosten die süßen kleinen Teile und sind ab sofort bei Douglas erhältlich. So könnt ihr die Masken erst mal testen, bevor ihr sie Full Size kauft – oder seid auf Reisen immer perfekt versorgt. Mein Tipp: Die Drink Up Maske. Der perfekte Retter bei gereizter Haut!


Von Clinique habe ich wegen ihres neuen Onlineportals Post bekommen: The Wink. Ist der Keks nicht süß? Die Chubby Lash Mascara habe ich bereits getestet und bin wirklich begeistert. Tolles Volumen ohne zu Verkleben!


Startet gut in die neue Woche!

xoxo
Eva

20.10.2016

Dreamball 2016 mit L'Oreal Paris

Vor einigen Wochen hat mich eine Einladung zu einem Event erreicht, das die Grenzen von lockerem Lifestyle und tollen Beautyneuheiten überschreitet und einen wirklich tiefen, wertvollen Sinn hat: Eine Einladung zum Dreamball 2016.

L'Oreal Paris ist einer der Hauptsponsoren dieses Events und hat mich an diesem Abend teilhaben lassen. Der Dreamball ist eine Gala, bei der all die Aktionen und Mühen derer geehrt werden, die sich wie L'Oreal Paris für die DKMS einsetzen und gemeinsam am Selbstwertgefühl krebskranker Frauen arbeiten.
Diese Einladung habe ich natürlich dankend angenommen – wohlwissend, dass ich diesen Abend mit einem vollen Herzen, einigen verdrückten Tränchen und vor allem viel Zuversicht und Kraft verlassen werde. Heute mag ich euch ein wenig zum Eventtag erzählen und euch quasi mit auf den Dreamball nehmen.

Angefangen hat mein Tag im wunderschönen Hotel am Steinplatz, in das mich L'Oreal eingeladen hat. Solltet ihr mal in Berlin sein, kann ich euch diese Unterkunft wirklich empfehlen – perfekte Lage am Ku'Damm, wunderschönes Design und unglaublich freundliches Personal. Mein Highlight: Der French Toast am Morgen. Einfach göttlich!



Von dort ging es dann weiter in das nächste Hotel, das atemberaubende Ritz Carlton am Potsdamer Platz. L'Oreal Paris und auch GHD waren dort nämlich mit Make Up- und Hairstyling Lounges vor Ort, bei denen sich Besucher der Gala vorher schick für den Abend machen konnten. Hier wurde man wirklich toll umsorgt und ich war besonders mit meinem Make Up mehr als zufrieden. Soweit ich es verstanden habe, ist das Styling dort im Ticketpreis inklusive!



Nach dem erfolgreichen Styling habe ich mich schnell in meine Robe geschmissen, die liebe Fulya abgeholt und dann ging es auch schon los zum Dreamball. Ganz schön aufregend! Das Event war mit Gästen wie Rebekka Mir, Barbara Schöneberger, Jamie Cullum und Sylvie Meis wirklich prominent besucht und nach einem kurzen Abstecher auf den roten Teppich durften Fulya und ich am L'Oreal Paris Tisch Platz nehmen, der direkt an der Bühne lag – und somit direkt vor dem Flügel, an dem Jamie Cullum später den kompletten Saal verzaubert hat. Ehrlich, einen solchen Auftritt habe ich noch nie gesehen!




Den Abend über wurden die verschiedenen Sponsoren vorgestellt sowie die Projekte, die sie im Laufe des Jahres zu Gunsten der DKMS Life Stiftung gestartet haben. Bei L'Oreal Paris war das die #Coloryourlifeforcharity-Aktion, die ihr ja auch auf meinem Instagramkanal verfolgen konntet – bei ghd zum Beispiel mit ihrer limitierten "Electric Pink" Edition, bei Douglas die Thank You Week.
Insgesamt kamen so bei der elften "Ausgabe" des Dreamballs satte 850.000€ zusammen, die jetzt zu Gunsten des Patientenprogramms "Look good, feel better" gesponsert werden. Mit diesem Programm finden unter anderem Make Up Seminare statt, in denen krebskranke Frauen lernen, sich selbst wieder schön zu finden und zu ihrem Selbstwertgefühl zurück zu finden.
Ein sehr tolles, tiefgründiges Projekt wie ich finde, bei dem jedes Jahr auch eine Dreamlady vorgestellt wird. In diesem Jahr ist das Dana Fanselow, die mit einem bewegenden Video vorgestellt wurde.



Abgerundet wurde der Abend von einem unglaublichen Dinner, Musikeinlagen von Jamie Cullum und Sasha und einer ganz besonderen, positiven Stimmung, die sich durch die Gala zog. Der Dreamball 2016 war ein wirklich wunderschöner Abend für mich und irgendwie auch eines der Highlights meines Bloggerdaseins soweit. 
Danke an L'Oreal Paris für die Einladung! Ich freue mich schon darauf, weiterhin bei der #Coloryourlifeforcharity-Aktion mitzumachen.

xoxo
Eva


16.10.2016

Sunday Lines 16|10|2016

Ich muss es ehrlich zugeben: Diese Woche war nicht so wirklich meine Woche.
Ob es daran liegt, dass ich seit gefühlt einem Monat am rumkränkeln bin und es irgendwie nicht besser, aber auch nicht schlimmer wird... oder daran, dass ich ständig super gestresst war... oder daran, dass die Kombination aus beidem mir auch noch einen netten Hexenschuss beschert hat und ich nicht mal mehr auf meiner rechten Seite liegen kann und deshalb kaum ein paar Stunden durchschlafe... wer weiß das schon. Grrr. #motzeve


Dabei könnte alles so schön sein! Ich liebe den Herbst, habe mein Wohnzimmer dementsprechend gemütlich neu eingerichtet (Blogpost folgt), bin fleißig am Urlaub planen (Thailand, ich komme!) und verbringe gerade ein wunderbares Wochenende zuhause bei meiner Familie, da mein zuckersüßes Patenkind Taufe feiert. Aber ihr wisst es ja, irgendwas muss immer sein. Meinen ersten Morgen in der Heimat habe ich erst mal im Krankenhaus verbracht, wo der Hexenschuss diagnostiziert wurde und mir Schmerzmittel verschrieben wurden. "Das geht aber schnell vorbei, maximal 3 Monate!". Ahh. Toll. Aber genug gemeckert, positiv denken!
Hat einer von euch denn vielleicht Erfahrung mit Hexenschüssen gemacht?


Hier übrigens die süßeste Mitfahrgelegenheit evvvvver, Lotta. Ist sie nicht Zucker?
Montag geht es für mich dann wieder zurück nach Berlin, pünktlich zum Abschluss der Favorite Flower Gallery in der Gipsstraße 11. Wer Blumen mag und in der Hauptstadt wohnt, sollte da auf jeden Fall mal vorbei schauen.


Wenn ihr das hier lest, stehe ich gerade in einer wunderschönen kleinen Kapelle oder schlage mir den Bauch mit leckerem fränkischen Essen vor. Ich hoffe, auch ihr habt einen tollen Sonntag!

xoxo
Eva


11.10.2016

Bulgari Petites et Mamans Parfum | Review

Eins vorweg: Nein, ich bin nicht schwanger, habe auch kein Baby oder Kleinkind.
Ich habe das "Petites et Mamans" Parfum am Flughafen in Cannes entdeckt, beim typischen Schlendern durchs Duty Free,  und mein erster Gedanke war: "Was? Ein Parfum für Kinder? Und das von Bulgari?!"

Bei näherem Untersuchen wurde mir dann auch klar, wofür das Parfum wirklich gedacht ist – und vor allem, wie unglaublich gut es riecht. Wow! Heute daher ein kleiner Blogpost dazu, damit ihr dieses Schätzchen vielleicht auch entdecken könnt. Die "Kinderecke" ist ja nicht gerade der typische Ort, um nach dem perfekten Duft zu suchen. ;)


"Petites et Mamans" ist ein Parfum für junge oder werdende Mütter – eigentlich. Es soll an diesen einzigartigen, reinen, sanften Duft erinnern, das ein Baby von Natur aus hat. Ich denke, jeder von euch weiß, wovon ich spreche. Das Eau de Toilette von Bulgari riecht wunderbar pudrig und leicht, angenehm süß und trotzdem ein wenig würzig.

Was ich erahnen kann, sind Spuren von Vanille und Kamille, ein Hauch Babyfeuchttücher – einfach ein sehr wohliger, warmer Duft, der einen sofort in einer Wolke von Gemütlichkeit und Wohlfühlen einschließt. Einziges Manko: "Petites et Mamans" ist ein so leichter Duft, dass er relativ schnell verfliegt. Mein Tipp ist hier, das Parfum auch in die Haare zu sprühen. Dort hält sich jeder Duft länger.

Ich persönlich finde den Flakon und die Umverpackung selbst auch zuckersüß – nicht wirklich erwachsen oder weiblich, klar, aber wunderschön designt. Ein kleines Plus für alle, die auch wirklich Mama sind: Bei jedem Parfum gibt es einen kleinen Zusatz. Meiner war eine kleine, süße Marienkäfermaske, die mein Patenkind bald sein Eigen nennen darf. So ist "Petites et Mamans" auch ein tolles Geschenk für werdende Mütter oder Mamas – mit diesem leichten Duft kann man wohl wenig falsch machen.

Einige von euch mögen es jetzt vielleicht komisch finden, dass ich mich so für ein Parfum begeistere, für das ich eigentlich absolut nicht die Zielgruppe ist. All denen empfehle ich, einmal selbst an "Petites et Mamans" zu schnuppern – vielleicht verliebt ihr euch ja genauso wie ich!

Die liebe Christine von Beautymango hat den Duft übrigens mit mir zusammen gekauft und auch darüber gebloggt: Klick.

Kennt ihr den Duft vielleicht auch?
Oder habt ihr auch so unverhoffte Lieblinge?

xoxo
Eva

07.10.2016

Tag des Lächelns Selbstexperiment | Blanx White Shock Gewinnspiel

Wie heißt es so schön? All das tolle Make Up und die teure Pflege ist nichts wert, wenn man nicht das Wichtigste überhaupt im Gesicht trägt: Ein Lächeln.
Ganz zufällig ist heute nämlich der Tag des Lächelns – und ich habe dazu ein interessantes Selbstexperiment unternommen.

Gemeinsam mit Blanx White Shock habe ich einen Tag im per Klicker verfolgt, wie oft ich gelacht habe. So viel darf schon verraten sein: mit dieser Zahl hatte ich absolut nicht gerechnet.


Mehr als die Hälfte aller Deutschen nehmen sich laut aktueller Umfrage vor, mehr im Alltag zu lächeln. Kein Wunder: egal ob ein kleines verschmitztes Grinsen oder ein herzhafter Lachanfall – ein Lachen erzeugt positive Gefühle und wirkt sich so direkt auf den Körper aus. 

Wenn auch ihr im Alltag gern mehr lachen würdet, habe ich hier ein paar Tipps für euch, die Blanx White Shock gemeinsam mit dem Personality Coach Carmen Maria Poller entwickelt hat:

  • Führt eine Art "Dankbarkeitstagebuch". Ich mache das ehrlich gesagt jeden Abend – so doof es klingt. Probiert es einfach mal selbst aus: Egal wie schrecklich euer Tag war, überlegt euch abends vor dem Einschlafen mal fünf Dinge, die eigentlich super liefen oder schön waren. Es können kleine Dinge sein – jemand hat euch die Tür aufgehalten, war besonders nett, eure Haare fallen schön oder habt ein tolles Lob erhalten. Glaubt mir, jeder findet 5 positive Erlebnisse und am Ende sieht ein schlechter Tag gar nicht mehr so schlimm aus.
  • Ab mit euch in die Sonne. Meine Kollegen sind manchmal schon genervt von mir, aber ich möchte in jeder Mittagspause raus an die Luft. Ja, in jeder. Sonne macht quasi von selbst glücklich, frische Luft tut gut. Gerade jetzt, wo die Tage kürzer werden, ist es für mich wichtig, so viel Sonne wie möglich zu tanken. 
  • Macht anderen eine Freude. Ich glaube, es geht vielen so: Schenken ist manchmal schöner als beschenkt zu werden. Und dabei geht es nicht nur um Materielles! Wenn euch der neue Pulli eurer Kollegin gefällt – sagt es. Jemand hat besonders tolle Arbeit geleistet? Lobt ihn! Nette Worte können so viel bedeuten und anderen den Tag retten. Versucht es einfach mal.
  • Musik macht glücklich. Manchmal, wenn ich gestresst auf Arbeit sitze, muss ich kurz abtauchen. Kopfhörer auf, Spotify an und die Lieblingsmusik abspielen. Und nein – gebt euch nicht eurer schlechten Laune hin und hört Deprimusik. Gerade dann solltet ihr das Gute-Laune-Lied schlechthin anmachen und seid sicher bald ein bisschen besser drauf!

Wie oft ich an einem Tag lache?
Deutlich öfter als der durchschnittliche Erwachsene, möchte ich mal behaupten. Der lacht angeblich nämlich nur 17,5 Mal am Tag! Wie schrecklich. Ich habe gestern fleißig den ganzen Tag über mitgeklickert und kam schon nach meiner morgendlichen Bahnfahrt mit einer Kollegin auf 9 Mal. Den Vormittag über habe ich gearbeitet und zwischendurch immer mal wieder mit Kollegen gesprochen – am Schreibtisch, in der Kaffeeküche. Schnell kam ich auf über 30 schon während des Vormittags. Mein Mittagessen habe ich dann mit 2 Freunden verbracht und gefühlt minütlich gelacht – ist das denn so unnormal? Nachmittags ging es zurück an den Schreibtisch, ein kleines "Lachtief", da ich ein bisschen müde und angeschlagen war.
Das zweite Lachhighlight meines Tages war sicherlich mein Skype-Date mit meiner Schwester und meinem 1/2-jährigen Patenkind. Wer muss bei einem so süßen, kleinen Babygesicht nicht lachen? Er ist so ein fröhliches Kind, da muss man einfach mitstrahlen. Danach habe ich meine Lieblingsserie geguckt, bei der auch einige Lacher dabei waren – und so kam ich am Ende auf 94 Mal Lachen.

Das ist mehr als 5 Mal so viel wie der durschnittliche Erwachsene! Für mich fast unglaublich. Schreibt mir unbedingt, wie das bei euch aussieht – ihr lacht doch sicherlich auch mehr als 17,5 Mal pro Tag, oder?


 
Ein schönes Lächeln ist natürlich noch besser mit gepflegten Zähnen. Ich bin zwar absolut nicht versessen auf strahlend weiße, unnatürlich helle Zähne, aber gepflegt und rein sollten sie natürlich sein. Seit kurzem teste ich jetzt die Blanx White Shock Serie und mein erster Eindruck ist durchweg positiv!

Im Alltag benutze ich einfach die zahnschmelzschonende, aufhellende Zahncreme und danach die (etwas scharfe) Zahnspülung. Wer seine Zähne stärker aufhellen möchte, kann die White Shock Whitening Intensiv-Kur verwenden. Diese dauert 10 Tage – in dieser Zeit verwendet man statt der normalen Zahncreme täglich 2-3 Mal die Intensivkur als Zahncreme-Ersatz. Die spült man dann einfach aus und legt dann die LED-Lichtschiene ein. Die Schiene bzw. das Licht spürt man auf den Zähnen gar nicht, nichts ziept oder tut weh. Nach ein paar Minuten nehme ich die Schiene dann raus, wasche sie kurz ab – und fertig!
Einmal pro Woche soll man die Kur außerdem direkt auf die Schiene geben und für 10 Minuten auf die Zähne einwirken lassen. Ich bin super gespannt, ob meine Zähne wirklich heller werden! Laut Hersteller sollen bis zu 4 Stufen weißere Zähne in nur 2 Wochen machbar sein.

Preislich liegen Zahncreme und Mundspülung übrigens bei je 4.99€, die Intensiv-Kur bei 14.99€ und sind in der Drogerie erhältlich.

Wie toll wäre es, wenn es in der Drogerie wirklich ein Produkt gäbe, das die Zähne weißer macht? So könnte man sich teure und schmerzhafte Bleachings sparen, die am Ende noch dem Zahnschmelz schaden.
Wärt ihr an einem Update in ein paar Wochen interessiert?

GIVEAWAY TIME

Ein komplettes Produktpaket bestehend aus aufhellender Zahncreme, Mundspülung und Intensiv-Kur kann ich heute außerdem verlosen – hinterlasst dafür einfach ein Kommentar mit eurer Mailadresse!

Was sind eure Tricks, um im Alltag mehr zu lachen?
Habt ihr die Blanx White Shock Produkte schon getestet?

xoxo
Eva


In Kooperation mit Blanx White Shock

04.10.2016

Origins RitualiTea | Die perfekte Pflege für den Herbst

Ich kann es nicht oft genug betonen: Ich liebe den Herbst und alles, was er mit sich bringt. Gemütlich zuhause sein, Kerzen anzünden, viel Tee trinken und entspannen. Es ist für mich eine Zeit des Wohlfühlens, des Auf-sich-achtens und der Ruhe. 
Auf Kosmetik und Hautpflege bezogen geht es um intensive, reichhaltige Produkte, sinnliche Düfte und natürliche Inhaltsstoffe.

Perfekt dazu passend bringt Origins jetzt eine neue Pflegeserie für Gesicht und Körper auf den Markt: RitualiTea. Eine Serie, die dazu aufruft, innezuhalten und wie bei einer Tasse Tee mal kurz Pause zu drücken und im Moment zu sein. Alleine schon die Zubereitung und das bloße "In der Hand halten" einer warmen, dampfenden Teetasse kann so beruhigend wirken – und genauso soll auch die RitualiTea Serie wirken.

 Ich habe die vier verschiedenen Reihen vorab testen dürfen und stelle sie euch heute vor.



Jede Reihe besteht aus zwei Produkten: Einer Cleansing Body Mask und einer Gesichtsmaske zum Selbstzubereiten. Was ihr euch darunter vorstellen könnt, erkläre ich euch später noch.
Die Powder Face Mask enthält 45 Gramm und ist für 39.00€ erhältlich, die Body Mask kostet 34.00€ für 150ml.
Die Produkte sind ab Ende Oktober verfügbar.

Die Kollektion basiert auf dem Gedanken, das Ritual des Teetrinkens und Zubereitens auf den Körper anzuwenden. Die natürlichen Inhaltsstoffe der Powder Face Masks und Cleansing Body Masks sollen dem Körper, genau wie bei der "Tea-Time", eine Art Auszeit liefern. Genau wie bei der Zubereitung des losen Tees wird zum Beispiel die Gesichtsmaske quasi selbst hergestellt und schafft so einen Moment des Innehaltens.


Oolong-La mit schwarzem Tee und Chaigewürzen
Die Oolong-La Masken riechen beide wunderbar herbstlich, die Chaigewürze sind mit Kardamon und Zimt deutlich zu erkennen. Genau durch diese herbstliche Komponente wirken die Masken sehr beruhigend und reinigen und peelen die Haut sanft. Polyphenole im Tee wirken außerdem gegen Freie Radikale im Körper, verlangsamen also so das Hautaltern.
Oolong gilt übrigens als Schönheitstee und wird bereits seit dem 10. Jahrhundert angebaut. Er ist sehr aufwendig in der Ernte und der Verarbeitung. In den Masken selbst sind kleine Blättchen enthalten, die die Haut sanft peelen und wunderbar weich zurücklassen.


Matcha Madness mit Matcha und Grünem Tee
Dieser Geruch! Ich liebe die Frische dieser Masken. Matcha und grüner Tee sollen die Haut revitalisieren – im Grünen Tee ist eine Aminosäure enthalten, die Stress reduziert und den Fokus stärkt. Für mich sind die Matcha Masken Erholung pur für alle Sinne, die enthaltenen Antioxidantien beruhigen die Haut und duften dabei so wunderbar, dass ich für einen Moment wirklich abschalten und innehalten kann.
Wer wie ich gern Matcha Tee trinkt, weiß außerdem: Matcha ist der ultimative Wachmacher! Buddhistische Mönche nutzen ihn, um so länger und konzentrierter meditieren zu können.


Feeling Rosy mit Rooibos Tee und Rose
Wer Rosenduft mag, wird diese Masken lieben. Die Feeling Rosy Reihe soll beruhigend wirken und sorgt für weiche, zarte Haut. Da er Zink enthält, wirkt der enthaltene Rooibos Tee vor allem gegen Unreinheiten und lässt die Haut strahlen. Ich empfinde hier beide Masken als sehr angenehm, meine Haut war nach der Dusche richtig schön durchblutet, eine Wohltat zur kühlen Jahreszeit.
Rooibos kommt übrigens ursprünglich aus Südafrika und wurde dort schon von den Ureinwohnern als Heilpflanze entdeckt.


Mind over Mate mit Yerba Mate und Citrus
Hipster aufgepasst! Mate gibt es jetzt auch für den Körper – und duftet unglaublich gut. Frisch, zitronig und belebend. Die perfekte Pflege, um wach zu werden. Genau dafür ist Yerba Mate auch da: Sie steigert die Warhnehmung und fördert durch Mineralien, Antioxidantien und Polyphenole die mentale Energie.
Yerba Mate stammt übrigens aus Südamerika, wo er in Schalen serviert wird. Es ist weltweit eines der beliebtesten Getränke – vor allem in Berlin würde ich sagen ;)



Zubereitung der Powder Face Masks
Um die Maske zuzubereiten, nehmt ihr einfach zwei Teelöffel des Puders und vermengt es mit der gleichen Menge an Wasser. Wie ihr auf dem Bild erkennen könnt, enthält die Maske kleine Teeblätter – diese peelen die Haut beim Abnehmen der Maske sanft und hinterlassen streichelzarte Haut.
Ich habe die Maske übrigens mit einem einfachen Pinsel aufgetragen und in einer kleinen Schale vermengt. 
Wer denkt, dass das aber ganz schön umständlich und zeitintensiv ist: Für mich war es ein richtiges kleines Ritual und hat mir wirklich Spaß gemacht. Die Maske ist superschnell zubereitet und der Auftrag mit dem Pinsel gibt der ganzen Sache noch mal ein Gefühl, als wäre man in einem Spa. Ich habe es als kleine Auszeit gesehen und mir diese Zeit für mich gegönnt.
Nach 10 Minuten nimmt man die Maske dann in kreisenden Bewegungen mit Wasser ab – das dient zur Reinigung und zum Peeling der Haut und ist gleichzeitig eine schöne Massage, die die Durchblutung anregt und die Haut strahlend zurücklässt.


Die Cleansing Body Masks
Ebenfalls ein wunderschönes Mittel, um eine kleine Auszeit vom Alltag zu haben. Sie werden in der Dusche auf die nasse Haut aufgetragen. Dann heißt es: Wasser abstellen, durchatmen und den Duft der Maske genießen. Nehmt euch wirklich ein mal bewusst diese Auszeit und haltet inne – es tut so gut. 
Ich trage zeitgleich meistens noch meine Haarmaske auf und nutze diesen Moment, um mir und meinem Körper etwas Gutes zu tun. Nach ein paar Minuten duscht man die Body Mask dann wieder ab – und wow. Meine Haut ist nach der Anwendung so weich! Auch hier wird die Haut durch den enthaltenen Tee und natürlichen Zucker sanft exfoliert und wunderbar geschmeidig gemacht.

Mein Eindruck
Die Verbindung zu Tee selbst könnte nicht deutlicher sein. Der intensive, angenehme Geruch, die enthaltenen Blätter als Peeling, natürliche Inhaltsstoffe und die pflegende Wirkung tun unglaublich gut und die Zubereitung bzw. Anwendung der Masken ist ein wunderschönes Ritual. In der Dusche kommt sogar ein kleiner "Spa-Effekt" auf, wenn man das heiße Wasser kurz ausstellt und einfach den Geruch der Masken im Dampf einatmet. Sowohl die Haut im Gesicht als am Körper selbst wird gereinigt, sanft gepeelt und bleibt babyweich zurück.
Mein persönlicher Favorit: Die belebende Yerba-Mate Mischung. So erfrischend und der perfekte Wachmacher!

Was sind eure liebsten Pflegerituale?

xoxo
Eva

In Kooperation mit Origins


03.10.2016

New In | Alles für den Herbst

Als ich euch letzte Woche in meinem Sunday Lines Post gefragt hatte, ob ihr an einem Blogpost zu meiner Herbst Shoppingausbeute interessiert seid, hätte ich nicht erwartet, so viel positives Feedback zu bekommen. Sowohl hier als sogar auch auf Instagram – wow!

Das freut mich wirklich extrem – ich freue mich immer zu wissen, was euch interessiert, also macht weiter so! Und natürlich erfülle ich euch auch gern diese Wünsche und zeige euch heute meine Ausbeute. Falls jemand unter euch Fotograf ist oder jemanden kennt, der in Berlin gerne Fotos macht, meldet euch bitte unbedingt unter hearttobreathe@web.de – ich würde so unglaublich gern auch mal wieder Outfitfotos machen!

Für mich geht es im Herbst um Gemütlichkeit. Weiche Oversize-Pullis, kuschelige Rollkragen, riesige Schals und softe Stoffe – der Herbst ist definitiv mein Favorit, was Klamotten angeht. Dass es dabei nicht immer hochpreisig zugehen muss, zeige ich euch heute mit meiner Ausbeute.




Der Mantel ist von H&M und unglaublich weich. Jacken und Mäntel sind meine große Schwäche, ich kaufe mir eigentlich jedes Jahr eine neuen dazu.. oops. Dieser hier passt aber sowohl für Herbst als auch Frühjahr und ist deshalb für schlappe 49.99€ völlig akzeptabel. ;)
Kombiniert mit diesem riesigen, kuscheligen Schal begleitet er mich jetzt durch die kühlen Herbsttage 19.99€ und ebenfalls von H&M.
Ein weiteres Highlight von H&M: Der flauschige Rollkragenpullover für 24.99€. Er ist von LOGG, einer Abteilung, in die ich sonst nicht so oft reinschaue – scheinbar zu Unrecht!
Auch das leichte Oversize Sweatshirt von Zara besteht aus superweichem Stoff, kostet 15.99€ und fällt einfach toll.



Pullover + Spitze = Liebe! Der hellgraue Oversize-Pulli mit V-Ausschnitt von H&M ist mit dem schwarzen Spitzentop von Mango aktuell meine liebste Kombi für den Herbst. Der Pullover kostet 24.99€, das Top 25.99€ – bei Mango gibt es aktuell mit der Glamour Shopping Week aber 20% Rabatt!



Das dunkelgrüne Hemd ist von Bershka, hat 3/4-Ärmel und sitzt wunderbar locker – auch das trage ich gern mit dem schwarzen Spitzentop. Das karierte Kleid ist von Zara und perfekt zu einer schwarzen, blickdichten Strumpfhose, Bikerboots und Lederjacke. Liebe! Das Hemd gab es für 19.99€, das Kleid für 49.99€ – letzteres aber scheinbar leider nicht online.

Komplett vergessen habe ich diese unglaublich weiche, lange Jacke von Bershka für 19.99€ – bei Bershka gibt es gerade übrigens 30% auf Strickwaren!


Accessoires dürfen natürlich nicht vergessen werden – und da dreht sich momentan ja alles um Choker. Auch ich konnte dem Hype nicht widerstehen und habe mir den Samt-Choker für 5.95€ bei Gina Tricot gekauft, die Velourlederkette bei Nakd für knapp 8€ dank Rabattcode.
Mein Highligh ist aber eindeutig diese wunderschöne Ledertasche von Zara, die für 39.99€ bei mir einziehen durfte. Ist sie nicht ein Traum?

Das war mein kleiner, aber feiner Haul – ich hoffe, er hat euch gefallen!

Worauf möchtet ihr in diesem Herbst nicht verzichten?

xoxo
Eva