30.12.2016

Bye bye 2016 | Mein Jahresrückblick

Um ehrlich zu sein, kenne ich vielleicht 1-2 Menschen, die finden, dass 2016 ein gutes Jahr war. Der Rest ist sich einig: So wirklich toll war 2016 nicht. 
Trotzdem möchte ich heute mal auf mein persönliches Jahr zurückblicken – dabei fällt dann nämlich doch auf, dass es einige Highlights gab und 2016 vielleicht doch nicht ganz so übel war.


Januar
Mein Jahr startete ein bisschen magisch: Im Dorfidyll meiner Heimat, komplett verschneit, fast schon eine Märchenlandschaft. In dieser wunderschönen Kulisse hat meine Schwester im Januar geheiratet, es hätte kaum schöner sein können. Das Bild, das ich am Gasthaus geschossen habe, wo die Feier stattgefunden hat, liebe ich immer noch sehr. Wie aus Aschenbrödel, oder?



Februar
Als ich die Einladung zu diesem Event erhalten habe, kam ich aus dem Staunen und aus der Freude kaum raus. Ich – auf der Berlinale! Danke L'Oreal Paris für diese unglaubliche Erfahrung. Wir wurden geschminkt, gestylt, durften neue Produkte kennenlernen, haben uns sogar Kleider aussuchen dürfen... um dann über den roten Teppich zu laufen und "L'Avenir" in der Premiere zu sehen. Der Abschluss war ein grandioses Dinner von Sternekoch Björn Freitag. Großes Highlight!


März
Das Highlight des Jahres, das wunderschönste Erlebnis und das, was mich seitdem täglich mit Liebe füllt: Die Geburt meines Patenkindes. Ich liebe ihn so abgöttisch, dass ich mir gar nicht vorstellen kann, wie stark die Liebe einer Mutter sein kann. Er ist das größte Geschenk, immer nur am Strahlen, zuckersüß und rund um die Uhr brav. Meine Schwester und ihr Mann haben definitiv den Jackpot geholt.
Seitdem nerve ich meine Freunde immer wieder mit Fotos und Videos – ich hoffe, sie verzeihen es mir ;).


April
Neben all den großen Events und Reisen stand natürlich für mich auch noch Eines auf dem Programm: Meine damals relativ neue Heimat Berlin zu entdecken. Ich habe mich also fleißig durch Restaurants gegessen, in Clubs getanzt, Flohmärkte besucht und Hipster-Drinks in Cafés geschlürft.
Und, was kann ich euch sagen? Ich habe noch lange nicht genug – in Berlin gibt es so unglaublich viel zu erleben und zu entdecken.


Mai
Das berufliche Highlight 2016 fand im Mai statt: Das Electronic Beats Festival in Köln. Ich war fünf Tage vor Ort, habe quasi rund um die Uhr gearbeitet und jede Sekunde davon geliebt. Belohnt wurde ich außerdem auch – ich durfte die Jungs meiner Lieblingsband kennenlernen, ihrem Soundcheck lauschen und habe dann natürlich auch nicht Nein gesagt, als eine nette Bardame gefragt hat, ob ich nicht auch ein Foto mit den Jungs will. Das Konzert selbst war ein Secret Gig in einer kleinen Location mit gefühlten 100 Grad, vor Ort waren nur echte Fans, die über Facebook kurz vor knapp von dem Event erfahren haben. Die Location hatte so ihren ganz eigenen Vibe... definitiv etwas, das ich nicht vergessen werde.


Juni
Nach viel intensiver Arbeit hieß es im Juni dann: Abschalten. Mit einer Freundin bin ich für eine Woche in die Türkei geflogen – ganz "klassisch" 5 Sterne All Inclusive zu einem Spottpreis, was nicht zuletzt an der dortigen politischen Lage liegt. Eine Woche nach unserer Reise war der Anschlag auf den Istanbuler Flughafen. Ganz im Westen des Landes, in Izmir, haben wir davon kaum etwas mitbekommen und Land und Leute wirklich sehr positiv erlebt.
Der Urlaub selbst war Faulenzen pur, genau das was ich gebraucht hatte. Essen, schlafen, lesen, am Pool liegen, braun werden, Massagen... ein Traum.


Juli
Mein Juli hatte den Oberbegriff "Reunion". Für ein Wochenende bin ich nach London geflogen, das alles relativ spontan. Als wäre die Stadt selbst nicht Grund genug – ich war schon viel zu lange nicht mehr dort gewesen – habe ich dort nach knapp 2 Jahren endlich wieder meine liebste USA-Mitbewohnerin getroffen. Mit ihr habe ich drei wunderbare Tage in meiner Lieblingsstadt verbracht, geshoppt, gegessen, gefeiert und einfach unsere gemeinsame Zeit genossen.
Wir sind jetzt schon fleißig daran, die nächste Reunion 2017 zu planen!


August
Der August startete groß: Meine erste Reise nach Frankreich stand an, genauer gesagt ging es mit Dessange nach Cannes. Es war das wohl schönste und außergewöhnlichste Blogger-Event, das ich je erleben durfte. Von der Unterkunft zur Verpflegung bis hin zu den wunderbaren Jungs und Mädels und natürlich den Produktneuheiten von Dessange war alles rundum perfekt.
Der krönende Abschluss war dann der Heimflug, auf dem ich neben Kelly Rutherford sitzen durfte. Noch nie war ein Flug so aufregend!


September
Von einem L'Oreal Paris Event ins nächste ging es dann im September. Ich war auf den Dreamball eingeladen, ein Event, das der DKMS zu Gute kam. Vor Ort waren Marken wie Douglas, ghd und BMW, dazu zahlreiche Prominente und mein Highlight: Jamie Cullum als Showact. Ein wirklich gelungener Abend mit einem wunderbaren Zweck. Es kam so viel Geld für die Krebsforschung zusammen – ich war wirklich überglücklich, ein Teil des Ganzen zu sein.



Oktober
Der Oktober war relativ ruhig und steckte voller Planung für meinen großen Urlaub im November. Trotzdem gab es ein tolles Erlebnis: Die Taufe meines Patenkindes. Es ging wieder zurück in die Heimat, der Bund zwischen mir und dem kleinen Spatz wurde noch enger. Typisch für ihn hat er weder geschrien noch eine Miene verzogen, als ich das Taufwasser auf seine Stirn gekippt habe.. ;)


November
Der November stand ganz klar unter einem Motto: Thailand. 15 Tage durfte ich in diesem wunderschönen Land verbringen, frische Kokosnuss schlürfen, scharfen Papaya-Salat essen und Sonne, Meer und Strand genießen. Der Urlaub war absolut perfekt, ich würde sofort wieder hinfliegen und werde das sicher auch wieder tun.
Zu meinem Thailand Trip werden auch noch einige Blogposts folgen!


Dezember
Ich oute mich jetzt mal: Ich bin kein großer Weihnachtsfan. Da spielen viele Faktoren rein, wohl auch, dass ich mich jedes Jahr wie ein Wichtel auf Weihnachten freue und dann meistens enttäuscht bin, weil meine Erwartungen zu hoch waren.
Das habe ich in diesem Jahr kapiert und mich wirklich kaum auf Weihnachten gefreut. Und siehe da: Mein Weihnachtsfest war wunderschön. Besonders der Weihnachtsabend selbst bei meiner Familie und der 26.12., an dem ich Schulfreunde getroffen habe, mit denen es so war, als wäre keine Sekunde seit dem Abitur vergangen. Dafür bin ich extrem dankbar.


Wenn ich so auf mein Jahr zurückblicke, merke ich, dass ich eigentlich doch ganz dankbar sein kann und viele schöne Erlebnisse hatte. Ich bin gereist, habe viel Zeit mit Freunden verbracht, Familienzuwachs bekommen und ein wunderbares Weihnachten gefeiert. Klar, zwischendurch gab es Rückschläge. Vor allem politisch gedacht war 2016 wohl ein großer Tiefpunkt – aber jetzt liegt es an uns, das nächste Jahr besser zu gestalten.

Wie war euer 2016, wenn ihr darauf zurück blickt? Findet ihr auch einige Highlights wieder?

xoxo
Eva


1 Kommentar:

  1. Frankreich war wirklich toll! Ich freue mich auf deine Blogposts aus Thailand!

    AntwortenLöschen

Danke für euer Feedback. <3