hearttobreathe

fashion | lifestyle | beauty
Beauty

KISS French Nails im Test | Review

17/02/2017
Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mir als Teenager das erste Mal künstliche Fingernägel gekauft habe (ja, ich weiß, ich klinge wie eine Uromi). Die Nägel waren viel zu lang, sahen super unnatürlich aus und waren extrem unpraktisch. Trotzdem musste ich sie natürlich tragen und habe auch zeitweise versucht, sie als meine eigenen zu verkaufen – natürlich ohne Erfolg.
Jetzt bin ich etwas älter und vernünftiger und habe Aufklebe-Nägel eigentlich lange keines Blickes gewürdigt, da sie für mich immer noch das Image dieser billigen, offensichtlich unechten Teenie-Sünde hatten. Als mich dann jedoch ein Päckchen von KISS erreicht hat, bin ich ein wenig stutzig geworden: Die Fingernägel im French-Look sehen gar nicht so übel aus, im Gegenteil, sie wirken sehr natürlich, dünn und überhaupt nicht künstlich.
Natürlich musste ich sie sofort testen und habe eine kleine Klebe-Session auf dem Sofa eingelegt. Das Ergebnis und meine Erfahrung über 2 Wochen habe ich heute für euch.

 

 

Allgemeine Infos
Jeder der Packungen enthält 28 Nägel in unterschiedlichen Längen und Breiten. Sie bestehen aus Acryl und haben teilweise auch einen extra Tip, mit dem das Aufkleben noch leichter ist. Es gibt die Nägel in den Längen „kurz“ und „medium“ – ich habe beide Male die kurze Version probiert und finde sie perfekt. Außerdem enthält das Sortiment die verschiedensten Formen und Arten von French – manche fast unsichtbar, andere mit einer sehr weißen Spitze.
Pro Packung kosten die KISS Nägel 9,99 Euro.

 

Die Applikation
Bis ich den passenden Nagel für jeden meiner Finger gefunden habe – und dann vor allem noch einen zweiten, identischen! – hat es zugegebenerweise etwas gedauert. Hier wäre es super und zeitsparend, wenn die Größen bzw. zwei gleiche Nägel irgendwie vorab gekennzeichnet wären.
Danach geht aber alles ganz easy: Kleber auf den eigenen Nagel und auf den Kunstnagel auftragen und dann vorsichtig auf die Fingerspitze drücken. Passt hierbei nur auf, dass ihr keinen Kleber am „drückenden“ Finger habt, da sich dieser dann unschön auf dem Nagel zeigt.
Habt ihr das 10 Mal getan, müsst ihr nur kurz warten, dann den Tip (falls vorhanden) abknibbeln und eventuelle Überreste abfeilen. Und schon ist die perfekte French Manicure fertig!

Der Alltag
Am ersten Tag war es noch ungewohnt, die Nägel zu tragen – sie haben sich etwas wie ein Fremdkörper angefühlt. Mittlerweile merke ich nicht einmal mehr, dass ich sie trage!
Ich achte auch nicht besonders darauf, sie weniger zu belasten. Ganz normal zerre ich meine Strumpfhose an meinen Beinen hoch, öffne Getränkedosen und halte den Verschluss meiner Ketten mit dem Zeigefinger offen. Sogar das Berlinale-Abenteuer vom Wochenende haben die Nägel unbeeindruckt überstanden!
In meiner ersten Testrunde war ich am zweiten Tag in der Sauna, wodurch zwei der Nägel abgefallen sind. Die habe ich aber kurzerhand einfach wieder aufgeklebt und die Nägel 5 Tage getragen.
Insgesamt trage ich die Nägel aus der zweiten Runde jetzt seit Freitag, also genau eine Woche. Genau so lang sollen sie auch halten. Bisher habe ich keinen Grund, sie abzunehmen – mal sehen, wie lange sie noch überleben!
Was für mich lediglich etwas störend ist, ist beispielsweise die Entnahme von Cremes aus Tiegeln, da sich dann ziemlich viel Produkt unter dem Nagel sammelt. Diejenigen von euch, die es gewohnt sind, lange Nägel zu tragen, kennen das Problem sicherlich – habt ihr vielleicht einen Tipp?
Fazit
Ich muss ehrlich sagen, dass ich ziemlich begeistert bin. Die Applikation der Nägel ist super einfach, wenn man sich dabei etwas Mühe gibt. Die Haltbarkeit ist für mich absolut okay – dass so etwas wie Saunabesuche sie beeinflussen, ist ja eigentlich klar. Für mich sind die Nägel sowohl im Alltag als auch zu besonderen Events die perfekte Alternative zu Gelnägeln – und preiswerter sind sie auch. Wer wie ich außerdem von Natur aus nicht mit wunderschönen Nägeln oder einem Talent für Maniküre gesegnet ist, wird hier sicher auch gut bedient sein.
Natürlich gibt es die KISS Nägel auch in sämtlichen bunten Farben, die ich bald bestimmt auch mal teste.

 

Was ist eure Meinung zu Aufkleb-Nägeln? 
Habt ihr die von KISS schon einmal getestet?

xoxo
Eva

PR Samples
  1. Creme mit langen Nägeln entnehmen? Kein Problem, einfach mit der Oberseite des Nagels 😉 Ich mag das Gefühl von Creme unter den Nägeln nicht, deshalb "stupse" ich den Finger durch die Creme so dass sie auf der Oberseite liegt, dann verteile ich sie mit den Fingerkuppen.

  2. Diese Kunstnägel klingen ja toll 🙂 aber zu schön um war zu sein… Denn wie sehen denn die eigenen Nägel danachaus? Ich kann mich bei diesen billigen Nägeln noch erinnern dass der Kleber fies auf den eigenen war und es ziemlich lange gedauert hat bis sich die eigenen Nägel davon erholt haben…

    1. Ja, auf den Nägeln waren noch Klebereste zu finden. Die habe ich vorsichtig abgekratzt bzw. abgefeilt – und jetzt sehen meine Nägel eigentlich ganz normal aus! Dadurch, dass man die Acrylnägel ja keine Ewigkeit trägt, sondern nur eine Woche, sind die Strapazen für die eigenen Nägel glaube ich überschaubar.
      Ehrlich, eine ganz andere Erfahrung für mich als noch vor über 10 Jahren.

  3. Bei dir sehen die echt nicht schlecht aus. ich kann mit solchen Nägeln überhaupt nichts anfange, weil sie auch immer gar nicht auf meine Nägeln passen aufgrund meines langen Nagelbetts. Da ich aber allg keine Probleme mit meinen Nägeln habe, brauche ich sowas auch nicht.

  4. Kunstnägel finde ich eigentlich eher suboptimal. Ich frage mich da immer warum soll ich für was Geld ausgeben was ich selbst mit etwas Disziplin haben kann? Zudem kann ich Beauty Mango zustimmen – die würden bei mir sicherlich auch nicht passen, weil ich eben ein entsprechend langes Nagelbett habe.

    Ich war früher auch jemand der oft Kunstfingernägel gekauft hat. Da hatte ich kurze Fingernägel die nicht wachsen wollten. Nachdem ich einen Nagelhärter angefangen habe zu nutzen war das plötzlich kein Problem mehr. Und heute bin ich da sehr zufrieden wie es ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.