21.03.2017

OOTD: Embroidered Jacket | 10 Facts about me

Passend zum Start in den Frühling habe ich es endlich mal wieder geschafft, Outfitbilder zu machen. Früher gab es viel mehr Posts über Mode hier auf dem Blog und das möchte ich jetzt auch wieder versuchen. Ich weiß, dass das Thema damals gut bei euch ankam – hoffentlich ist das heute auch noch so.
Ich hatte außerdem Lust, mal etwas persönlicher zu werden und habe zwischen die Fotos zehn Fakten über mich gepackt. Ich persönlich lese das sehr gerne bei anderen Mädels, sei es auf Instagram oder auf dem Blog selbst. Vielleicht geht es euch ja auch so – habt einen schönen Tag!



1. Das Erste, was einem wahrscheinlich an mir auffällt, wenn man mich live sieht: Ich bin ziemlich groß, 1.80m um genau zu sein. Das scheint auf Outfitbildern gar nicht so rüber zu kommen – zumindest waren viele schon erstaunt darüber, wie viel größer ich bin, als sie eigentlich dachten. Kleiner Tipp: Aussagen wie "Oh Gott, bist du riesig!" etc. sind meistens eeetwas nervig. ;)

2. Das Bloggen betreibe ich nicht hauptberuflich, sondern als selbständige Tätigkeit neben dem Job. Da arbeite ich als PR-Manager – kenne also quasi beide Seiten, was wirklich super hilfreich ist, vor allem, da ich unter anderem viel mit Blogger Relations zu tun habe.

3. Ich habe fünf Tattoos: Einen Diamanten im Nacken, ein Herz seitlich auf den Rippen, Sonne und Mond an meinen Fußknochen und die Hand Marias auf meinem Unterarm. Alle sind relativ klein und haben sehr feine Linien – ich liebe diese Art von Tattoos und möchte noch viele weitere haben.

4. Ich kann wirklich zu gefühlt jedem Song den passenden Songtext in- und auswendig. Manchmal muss ich ein Lied nur 1 Mal hören, bis ich zumindest Passagen des Textes mitsingen kann. Wieso das so ist, weiß ich auch nicht – ich bin mir aber sicher, dass diese Lyrics den ganzen Platz für Mathe und Physik weggenommen hat. ;)



5. Fussball ist meine große Leidenschaft – zumindest als Fan. ;) Schon als kleines Mädchen war ich fast alle 2 Wochen mit meinem Papa im Stadion und auch heute schaue ich wenn möglich jedes Wochenende Bundesliga. Mein ewiger Lieblingsverein: Der 1. FC Nürnberg!

6. Mein größter "Pet Peeve": Menschen, die wirr mit sich selbst sprechen. In Berlin muss man sich ja an so Einiges gewöhnen, aber damit komme ich gar nicht klar.

7. Früher war es mir wirklich extrem wichtig, was andere von mir denken. Ich war immer sehr unsicher und habe mich leicht beeinflussen lassen, vor allem in meiner Stimmung. Besonders was Männer und die Liebe angeht, war ich da sehr anfällig. Das hat sich mittlerweile deutlich gebessert. Zwar höre ich immer noch, was andere sagen, kann das aber gut mit meiner eigenen Meinung abwägen und entscheiden, was stimmt und was mir wichtig ist. Das war wirklich ein großer Schritt für mich. 


8. Ich liebe Englisch. Alles klingt so viel schöner! Deshalb schaue ich Filme und Serien auch nie auf deutsch, sondern bleibe der Originalsprache treu. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum ich Songtexte so schnell lerne – ich bin großer Fan der englischen Sprache. In der Schule habe ich auch Italienisch gelernt, das würde ich gern wieder auffrischen. Auch Schwedisch stelle ich mir sehr spannend vor.

9. Eine vielleicht nicht so gute Eigenschaft von mir: Wenn ich mich unwohl fühle, mache ich komplett die Schotten dicht. Dann sitze ich meistens nur schweigend da und höre zu. Sobald ich jemanden besser kenne und mich wohl fühle, taue ich auf und bin ganz ich selbst – anfangs kann ich aber wohl etwas arrogant oder gelangweilt wirken, weil ich eine kleine Mauer um mich baue.

10. Passend zu diesem Blogpost: Ich bin verrückt nach Jacken. Wirklich obsessed. Wenn ich in einen Laden gehe, ist die Wahrscheinlichkeit extrem hoch, dass ich dort circa 1-10 Jacken finde. Dabei ist es egal ob indoor oder outdoor, Bomberjacke oder bodenlanger Mantel. Diese Schönheit hier ist von Zara und aktuell in den Stores zu finden.

Jacke: Zara
Jeans: BikBok
Top: Mango
Sneakers: Nike
Tasche: Burberry

Fotos: Marie Staggat

xoxo
Eva

Kommentare:

  1. Die Jacke ist ja mal toll! Ich spreche ja total ungern Englisch xD

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn man erst mal drin ist, geht das viel leichter als gedacht :) Danke <3

      Löschen
  2. Hach, Punkt 4, 5 und 9 machen dich sehr sympathisch (klingt bei Punkt 9 viellt seltsam, aber ich erkenne mich darin wieder :))
    Liebe Grüße von Kiki (Schalke-Fan, wandelende Jukebox und ab und an etwas "ruhig" :) )

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist wirklich lieb von dir - ich freue mich immer sehr über Feedback! Und Schalke ist natürlich auch okay ;) :)

      Löschen
  3. Wo du die Stellen deiner Tattoos ansprichst: ich möchte gerne eins auf den Rippen haben und wollte mal fragen, wie du den Schmerz beim tätowieren da empfunden hast. Ich weiß, dass das extrem subjektiv ist, aber mich würde deine Meinung interessieren (vielleicht auch im Vergleich zu den anderen Stellen).

    Danke schon Mal und P.S.: zu Punkt 6 kann ich nur extrem zustimmen! Vor allem in öffentlichen Verkehrsmitteln immer wieder ein Spaß.. vor allem bei der U-Bahn denke ich mir oft "toll, dass ich mit dieser Person gerade unter der Erde bin" :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Alsooo.. Nacken hat gar nicht weh getan, Unterarm und Fußknochen auch kaum. Bei den Rippen war es schon unangenehmer, aber vor allem auch, weil ich ständig meine Luft angehalten habe - ich hatte Angst, dass der Tätowierer sonst nicht gerade stechen kann ;) Ich habe an den Rippen nur ein kleines Tattoo, also war es aushaltbar.. aber ehrlich gesagt schon die schlimmste Stelle bisher. ;)

      Und das mit Punkt 6 sehe ich genau wie du.. so unangenehm! :D

      Löschen

Danke für euer Feedback. <3