hearttobreathe

fashion | lifestyle | beauty
Living

Wie sich das Leben mit einer Katze verändert

22/11/2017

4 Monate wohnt Oscar nun schon bei mir – es fühlt sich aber so an, als wäre das kleine Fellknäuel schon immer da gewesen. So langsam haben wir die Eingewöhnungsphase geschafft und Oscar hat mich als seinen neuen Besitzer akzeptiert. Zeit, einmal zu checken, wie sehr sich mein Leben durch ihn verändert hat.

Du bist nie allein.
Und wenn ich nie sage, meine ich das auch – Oscar folgt mir überall hin. Gehe ich aus dem Raum, kommt er mit. Sitze ich auf dem Klo, sitzt er daneben. Koche ich, beobachtet er haargenau, ob da nicht irgendwas für ihn abfällt. Auch nachts möchte er stets möglichst nah neben mir liegen. Und soll ich euch etwas sagen? Ich kann es mir nicht schöner vorstellen. Zu sehen, wie sich Oscar innerhalb eines halben Jahres von einem sehr verschlossenen Einzelgänger zum größten Schmusetiger entwickelt hat, lässt mir jedes Mal das Herz aufgehen.

Dinnerdates, After Work Drinks?
Ich war noch nie jemand, der nach 9 Stunden Arbeit noch gern jeden Tag unterwegs war – ich brauche einfach meine Zeit für mich, um Energie zu tanken. Seit ich Oscar habe, fällt es mir aber noch schwerer, Pläne nach der Arbeit zu machen. Immerhin ist er ganz allein zuhause und erwartet mich jedes Mal maunzend an der Tür, wenn ich zurück komme! Oscar ist definitiv Einzelgänger, freut sich aber trotzdem sehr über meine Anwesenheit, was meine Abendplanung für mich schwierig macht. Manchmal muss er da durch und etwas warten, meistens entscheide ich mich aber doch, nach Hause zu kommen und ihn zu verwöhnen.

Haare. Überall.
Schon in meiner Jugend hatten wir immer Katzen zuhause, daher dachte ich eigentlich, ich könnte diese Sache mit der Katzenhaltung ziemlich gut einschätzen. Fehlanzeige. Da unsere Katzen immer Freigänger waren, habe ich viele Dinge nicht bedacht: Oscar kann sich weder draußen erleichtern, noch dort sonst sein Unwesen treiben. Was das für mich bedeutet? Meine Wohnung kann ich quasi täglich saugen, da ich sonst in Katzenstreu und Haaren untergehe. Wohnungspflanzen werden gerne mal angeknabbert und all das Haar, das er beim Putzen frisst, muss ja auch irgendwo wieder raus. Es ist also viel mehr Putzen angesagt – nur sauberer wird meine Wohnung trotzdem nicht.

So ein Tier, das kostet.
Vor ein paar Tagen bemerkte ich, dass Oscar irgendwie nicht er selbst war. Besorgt rief ich den Tierarzt, der dann auch schnell vorbeikam. Diagnose für Oscar: Hohes Fieber und Blasenentzündung. Diagnose für mich: Das macht dann 265€. Puh. Natürlich zahle ich diesen Preis gerne, vor allem wenn ich merke, dass es dem Kleinen sehr schnell besser geht. Trotzdem muss man bei derart unerwarteten und hohen Kosten (natürlich war es mit einem Besuch nicht getan) erst einmal schlucken.

Habt ihr auch Haustiere?

xoxo
Eva

  1. Hallo Eva,
    Ich bin mit einer Katze und diversen Kleintieren (Hasen, Meerschweinchen, Mäuse und Vögel) aufgewachsen und habe seit fast neun Jahren einen Hund. Ich kann einfach nicht ohne Tier leben und freue mich jeden Tag über meinen vierbeinigen Begleiter. Aber ich kann all deine genannten Punkte unterschreiben. Vor allem im Fellwechsel komme ich aus dem Putzen nicht mehr raus. Auch horrente Tierarztrechnungen durfte ich schon begleichen und Spontanität bezüglich der Zeitplanung ist ebenfalls nicht mehr gegeben, auch wenn ich zum Glück eine Oma habe, die sehr gerne fast jederzeit auf Frau Sumi aufpasst. Dennoch bereue ich keine Sekunde mich zu diesem Schritt entschlossen zu haben. Das Leben mit Tier ist einfach schöner <3.
    Liebe Grüße
    Anna

    1. Da geht es dir genau wie mir! Vor allem, wenn man merkt, dass das Tier die Liebe irgendwie erwidert… ist schon ein tolles Gefühl und ich mag auch nicht mehr ohne.

  2. Ein echt toller Post, ich mag deine Schreibweise total
    Und ja, ich habe sehr viele Haustiere Unteranderem zwei Katzen, Mutter & Sohn. Nach den beiden will ich eig. unbedingt wieder eine, aber ich bin eher der Hunde- und Hasentyp ‍♀ Aber mit 4 Hunden wird der Katzendreck echt unwichtig, aber es sind auch Freigänger, daher fällt nicht so viel Dreck an!
    Aber es ist toll, dass du Oscar so ein schönes und liebevolles Zuhause schenkst, das hat jedes Haustier verdient!

    Habt noch einen tollen Abend ihr Zwei
    xxx Alina

  3. Obwohl ich eher der Hundetyp bin, finde ich deine Katze wirklich zuckersüß! Ich habe einen Hasen und könnte ebenfalls nicht ohne Haustiere leben! Ich wollte auch immer ein eigenes Pferd, mal sehen ob dieser Traum irgendwann wahr wird, aber einem Hund möchte ich in den nächsten Jahren auf jeden Fall ein liebes Zuhause schenken 🙂 Wünsche euch beiden noch eine tolle Zeit zusammen und viel Spaß!
    Liebste Grüße,
    Rebecca von https://becciqueeen.blogspot.de

    1. Danke für dein liebes Kommentar! Ein Pferd wollte ich auch immer haben – vielleicht geht der Traum ja irgendwann mal in Erfüllung. <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.