Beauty

Augenbrauenstift trotz Microblading?! | Review L’Oreal Paris Brow Artist XPert Brow Stift

von am 30/06/2017

Wer mir schon länger folgt weiß, dass ich meine Augenbrauen vor knapp 1,5 Jahren mit Microblading behandelt habe. Falls nicht: hier kommt ihr zu meinem dazugehörigen Blogpost, hier zu meinem Fazit der Behandlung. Wer jetzt denkt, dass ich durch das Microblading nichts mehr an meinen Augenbrauen machen muss und sie jetzt perfekt sind, liegt leider falsch. Mit der Zeit hat sich die Farbe der Brauen verändert, sie ist etwas verblasst und wurde blaustichig.

Das ist auch der Grund, wieso ich meine Brauen noch jeden Morgen nachzeichne und dann mit Augenbrauengel in Form bringe. So kann ich ihre Farbe korrigieren und den mittlerweile verblassten Rand etwas auffrischen. Die neuen Brow Artist XPert Augenbrauenstifte von L’Oreal Paris kamen mir da natürlich nur gelegen: in 7 verschiedenen Farben findet sicher jeder sein perfektes Match und auch ich konnte experimentieren, welche Nuance meine Brauenfarbe am besten ausgleicht und verbessert.

Der neue Brow Artist XPert Stift kommt in 7 Farben: 102 Cool Blonde, 103 Warm Blonde, 105 Brunette, 106 Ash Brunette, 107 Cool Brunette, 108 Warm Brunette und 109 Ebony. An einer Ende des Stiftes befindet sich die herausdrehbare Mine, an der anderen ein Stylingbürstchen. Der UVP liegt bei circa 8 Euro.

Eine Besonderheit der Brauenstifte ist die Form der Mine. Statt einem pointierten Ende ist die Mine flach und abgeschrägt, quasi wie ein Pinsel. Damit sind die Augenbrauenstifte sehr präzise im Auftrag und ermöglichen eine feine Härchenzeichnung und ein leichtes Auffüllen der Brauen.


von links:
102 Cool Blonde | 103 Warm Blonde | 105 Brunette | 106 Ash Brunette | 107 Cool Brunette | 108 Warm Brunette | 109 Ebony

Die Farbvielfalt der Brow Artist XPert Stifte finde ich wirklich gelungen. Meist gibt es in der Drogerie ja nicht einmal die Auswahl zwischen kühl und warm, lediglich eine helle und eine dunkle Option werden angeboten. Hier ist für beide Töne einiges geboten und auch die generelle Range der Farben bietet viele Möglichkeiten. Lustigerweise verwende ich zum Nachzeichnen meiner Brauen die Farbe „Cool Blonde“, was aber wohl vor allem an meinem Microblading liegt.

Augenbrauenstifte trotz Microblading – macht das Sinn?!
Von mir ein klares Ja. An den Vergleichsbildern seht ihr sicher auch wieso. Meine Brauen sind dank der Nuance „Cool Blonde“ vom Farbton deutlich natürlicher, auch die Form kann ich mit der Mine super easy beeinflussen. Ich umrande meine Brauen immer erst und zeichne sie anschließend nach. Danach verwende ich meistens noch ein Brauengel, um meine Härchen in Form zu bringen. Wer nicht so störrische Brauen hat wie ich (und das, obwohl es gar nicht so viele sind…), dem genügen sicher auch ein paar Bürstenstriche mit dem zweiten Ende der Stifte.

Welche Stylingprodukte verwendet ihr für eure Brauen?
Habt ihr die neuen Brow Artist XPert Stifte schon entdeckt?

xoxo
Eva

PR Samples

weiterlesen

Beauty

Lancôme Monsieur Big Mascara | Swatches

von am 16/05/2017

Eins direkt vorweg: Ich bin kein großer Fan von Mascara Reviews. Diese hier wollte ich trotzdem posten. Ich finde es extrem schwer, Wimperntuschen zu beurteilen – aber nicht, weil ich sie nicht beschreiben kann, sondern weil sie meiner Meinung nach wirklich bei jedem anders wirken. Foundations haben verschiedene Farben und Texturen, die zu bestimmten Hauttypen passen. Rouge ist entweder schimmernd oder matt. Klar, Wimperntuschen sind auch für Volumen, für perfekte Trennung oder Wow-Wimpern, aber die Wimpern selbst sind am Ende dann eben doch immer viel zu unterschiedlich, als könne man eine universelle Empfehlung geben. Diese Erfahrung habe ich zumindest gemacht.

Die neue Lancôme Monsieur Big Mascara habe ich vor 2 Wochen auf einem Event kennengelernt und nutze sie seitdem täglich. Heute berichte ich euch mal von meiner Erfahrung – und bin gespannt, ob ihr sie teilt.

Allgemeine Infos

Die Monsieur Big Mascara gibt es bald für 27.99€ beispielsweise bei Douglas zu kaufen. Ein doch relativ stolzer Preis für eine Wimperntusche, aber wir bewegen uns hier eben im High End Segment.

Sie verspricht ein intensives Schwarz, extrem starken Halt und bis zu 12x mehr Volumen. „Endlich einer, der hält, was er verspricht! #makeitbig mit Monsieur Big. And don’t tell your boyfriend!“ 😉

 

 

 

Mein Eindruck

12x mehr Volumen? Ich weiß nicht. Aber 3x oder 5x mehr Volumen wäre ja auch nicht so spannend. Dennoch muss ich sagen, dass ich die Monsieur Big Mascara wirklich gerne verwende. Sie gibt Volumen, trennt aber dennoch sehr gut. Was auf dem linken Bild nach Fliegenbeinchen aussieht, könnt ihr ganz gut im rechten Bild als perfekt getrennt erkennen – so sind meine Wimpern eben, ein bisschen wild. Ein Versprechen, das definitiv gehalten wird, ist die Haltbarkeit. Ich tue mich mit meinen Abschminktüchern manchmal ganz schön schwer, Monsieur Big restlos zu entfernen – so ist er schon das eine oder andere Mal doch mit mir ins Bett gewandert. Zumindest in Teilen.

Tiefschwarz sind meine Wimpern definitiv auch, wobei sie das auch von Natur aus schon sind – dafür wurde ich von einigen Kosmetikern schon gelobt, als hätte ich die Siegerlinie eines Marathons überquert.

Wer auf der Suche nach einer guten Mascara im High End Bereich ist, sollte sich die Monsieur Big Mascara also auf jeden Fall mal ansehen. Ich würde ihren Effekt ungefähr mit der Benefit They’re Real vergleichen. Die L’Oreal Volume Million Lashes Mascara wird bei mir keiner so schnell vom Thron stoßen, aber ich werde die Lancôme Wimperntusche definitiv weiter nutzen.

Habt ihr die Monsieur Big Mascara schon entdeckt?
Was sind eure Favoriten von Lancôme?

xoxo
Eva

PR Sample

weiterlesen

Beauty

Dupe Alarm? L’Oreal Paris Matte Addiction // Kylie Lipkits

von am 19/04/2017
Schon beim ersten Auspacken der neuen L’Oreal Paris Matte Addiction Lippenstifte ist mir etwas aufgefallen: Ein paar der Farben kenn ich doch!
Ich war sofort an die quasi schon legendären Lipkits von Kylie Jenner erinnert. Da die hier in Deutschland ja aber nicht mehr zu bekommen sind, habe ich mal verglichen, ob ihr jetzt ganz einfach die perfekte Alternative in jeder Drogerie finden könnt!
Zur Untersuchung standen „Candy K“ und „Dolce K“ von Kylie Cosmetics – auch ein Dupe zu „True Brown“ könnte sich unter den L’Oreal Neuheiten befinden, aber den besitze ich selbst nicht.
Alle Swatches der neuen Matte Addiction Lippenstifte habe ich euch hier übrigens gestern gezeigt!

 

 

Dolce K & Greige Perfecto
Da es sich bei „Dolce K“
um einen Liquid Lipstick handelt, ist die Pigmentierung natürlich
automatisch besser. „Greige Perfecto“ wirkt  daneben etwas blasser, aber
ich kann euch sagen: Die Farben stimmen zu 99% überein. „Greige
Perfecto“ ist einen Ticken wärmer und heller, aber hier könnt ihr euch
wirklich getrost die Alternative von L’Oreal Paris holen.
Candy K & Mahagony Studs 
Ding
Ding Ding!
Mein Dupe-Radar schlägt aus. Sehen die Farben nicht 1:1
gleich aus? Auch hier ist „Candy K“ wieder etwas stärker pigmentiert,
aber das tut der Sache keinen Abbruch. „Mahagony Studs“ ist ebenfalls
höchstens etwas wärmer als „Candy K“.
Candy K & Moka Chic 
„Moka
Chic“ war eigentlich mein erster Verdacht auf ein Dupe, aber hier lag
ich deutlich daneben. Er ist viel heller und pinkstichiger als „Candy K“
– passt aber wunderbar in die Reihe, oder? 😉
Falls ihr also traurig seid, dass die Kylie Cosmetics Lipkits in Deutschland nicht mehr verfügbar sind, könntet ihr bald Abhilfe finden – zumindest für ein paar der Farbtöne.
Was sagt ihr: Dupes oder nicht?
xoxo
Eva

weiterlesen

Beauty

L’Oreal Paris Color Riche Matte Addiction | Swatches

von am 18/04/2017

254 Fotos – und das alleine für die Swatches. So viele Bilder habe ich schon lange nicht mehr für einen einzelnen Blogpost geschossen. Die neuen Matte Addiction Lippenstifte von L’Oreal Paris haben mich aber auf den ersten Blick so begeistert, dass ich die freie Zeit über Ostern genutzt habe und sie für euch geswatcht habe.

Dass das eine Weile gedauert hat, seht ihr auch daran, dass meine Haare am Anfang noch komplett nass waren und auf dem letzten Foto quasi trocken. 😉

Da der Post dank der vielen Bilder aber eh schon lang genug ist, lasse ich die große Einleitung und ihr könnt die Lippenstifte begutachten!

101 Candy Stiletto – 103 Blush in a Rush – 104 Strike a Rose – 241 Pink-a-Porter

347 Haute Rouge – 348 Brick Vintage – 349 Paris Cherry – 463 Plum Tuxedo – 633 Moka Chic – 634 Greige Perfecto – 636 Mahagony Studs
Die Fotos werden größer, wenn ihr sie anklickt – gegen Ende hin verändern sich die Lichtverhältnisse auch etwas, aber leider habe ich kein Studiolicht oder ähnliches.. die Farben erkennt man trotzdem gut, nur ich wirke plötzlich etwas blasser. 😉

 

101 Candy Stiletto
Als großer Fan von pinken Lippenstiften mag ich diese Farbe sehr. Sie ist nicht zu hell, nicht zu Barbie und somit perfekt für den Alltag.

 

 

103 Blush in a Rush
Wie Sie sehen, sehen Sie nichts – „Blush in a Rush“ entspricht meiner natürlichen Lippenfarbe quasi komplett. Das für mich perfekte Nude!

 

 

104 Strike a Rose
Ein etwas dunkleres, wärmeres Pink, das ich ebenfalls sehr gerne mag.

 

241 Pink-a-Porter
„Pink-a-Porter“ ist ein koralliger Farbton, der mir persönlich einen Ticken zu warm ist. An sich gefällt mir die Farbe sehr, ich trage aber lieber kühlere Farbtöne.

 

 

344 Retro Red
 Ein leuchtendes, leicht orangestichiges Tomatenrot – auch bei Rottönen bevorzuge ich kühle Farben.

 

 

346 Scarlet Silhouette
Scarket Silhouette ist dunkler und kühler als sein Vorgänger, für mich ein perfektes Weinrot.

 

 

347 Haute Rouge
Now we’re talking. „Haute Rouge“ ist ein wunderbares, blaustichiges Rot, mein eindeutiger Favorit unter den Rottönen.

348 Brick Vintage
Ein Rot mit deutlichem Braunstich, das ebenfalls nicht ganz mein Fall ist. Ich bevorzuge einfach Pink- und Nude-Töne!

349 Paris Cherry
 Kirschrot trifft es, wie der Name schon sagt, sehr gut – „Paris Cherry“ ist ein dunkler, tiefer Rotton mit lilanem Einschlag

 

463 Plum Tuxedo
Mein überraschender Favorit aus der kompletten Serie! Ein für mich sehr besonderer Pflaumenton mit bläulichem Schimmer, wirklich toll.

 

 

633 Moka Chic
Auch „Moka Chic“ ist eine typische „Your lips, but better“-Farbe – und wer sich hier ein wenig an die Kylie Jenner Lipkits erinnert, sollte morgen noch einmal auf dem Blog vorbeischauen. 😉
634 Greige Perfecto
Mein erster wirklich brauner Lippenstift – ich hatte bei meiner letzten Bestellung überlegt, ob ich nicht vielleicht „True Brown“ von Kylie Cosmetics testen möchte und habe hier jetzt erst mal meinen Frieden gefunden. Mein Urteil: I like!

 

636 Mahagony Studs
Der einzige limitierte Farbton – und er gefällt mir unglaublich gut. Ein bräunliches Taupe, das ebenfalls etwas an die Kylie Lipkits erinnert…
Mein Fazit
Wer sich jetzt fragt, ob denn Dupe-Alarm besteht, sollte morgen noch einmal vorbeischauen – da zeige ich euch den großen L’Oreal Paris // Kylie Cosmetics Vergleich!
Generell kann ich sagen, dass die Lippenstifte sehr cremig und angenehm zu tragen sind, was bei matten Farben ja ganz schnell anders sein kann. Auch sie betonen trockene Lippen etwas, sind aber deutlich besser als manch anderer matter Lippenstift. I like! Besonders die pinken Farben überzeugen mich, aber auch die Brauntöne werde ich sicher öfter ausführen.
Wie gefallen euch die matten Lippenstifte?
Welcher ist euer Favorit?
xoxo
Eva
PR Samples

weiterlesen

Beauty

Smashbox Cover Shot Palette „Matte“ | Review & Swatches

von am 14/03/2017
Habt ihr eigentlich auch Beauty „Gurus“, denen ihr blind vertraut, weil sie so authentisch sind? Bei denen ihr wisst, dass eine Produktempfehlung ernst gemeint ist und etwas, an das ihr euch halten könnt, wenn es ans Shopping geht?
Für mich sind die beiden Schwestern von Pixiwoo das perfekte Beispiel. Ich liebe die beiden für ihre lustige, echte Art und ihre toll gemachten Videos – zudem finde ich sie beide einfach  wunderschön und wandelbar. Ihre Empfehlung gepaart mit meiner Liebe zu Nudepaletten hat mich zum Kauf der neuen Smashbox Cover Shot Palette in „Matte“ gebracht.
Die habe ich mir in Stockholm geholt und nutze sie seit knapp zwei Wochen täglich – es ist also an der Zeit, sie euch näher vorzustellen.

 

Allgemeine Infos
Die Paletten gibt es seit Anfang März in sechs verschiedenen Ausführungen, von schlichten Nudetönen bis zu einer verrückten Rot-Grün-Blau-Kombi. Ich habe mich wie gewohnt für eine Nudepalette entschieden, da ich hier einfach den meisten Nutzen sehe und die Palette so täglich verwenden kann.
Enthalten sind acht Lidschatten – die unteren sechs sind perfekt aufeinander abgestimmt und ermöglichen viele verschiedene Looks, die oberen beiden größeren Tiegel sind Basisfarben. Diese soll man auftragen, bevor man das eigentliche Augemakeup kreiert.
Alle sechs Paletten gibt es aktuell bei Douglas für 29,99€ – mittleres Parfümeriesegment also, vergleichbar mit der Naked Basics Palette von Urban Decay.

 

Basisfarben: Preview | Assistant
Untere Reihe: Werk it | Publisher | Angles | Supermodel | Editor | Deadline

 

Swatches
Preview & Assistant – Die beiden Basisfarben entsprechen eigentlich den gängigen Nudetönen, einmal in gelblicher, einmal in rosastichiger Variante. Beide Farbtöne decken gut. Ich verwende meistens „Assistant“ und gebe ihn auf das ganze Lid und den Brauenbogen. Der Auftrag ist hier sehr weich und pludrig, generell muss man aber sagen, dass alle Farbtöne relativ „staubig“ sind und ich die Palette nach jeder Anwendung von Lidschattenresten befreien muss.
Werk it – Ein warmer Beigeton, der sehr gut pigmentiert ist und sich gut auf dem Lid einarbeiten lässt. Für einen richtigen Nudeton ist er bereits deutlich zu dunkel, eignet sich aber toll als Grundfarbe auf dem Lid.
Publisher – Ebenfalls ein warmes Hellbraun mit gelbem Unterton. Auch diese Farbe ist sehr deckend, wie alle anderen Farben aber ebenfalls mit einigem an Falldown verbunden.
Angles – Ein rotstichiges Dunkelbraun – der einzige Farbton, der sich bei mir sehr gut aufbauen lässt, anfangs aber vielleicht etwas an Deckkraft vermissen lässt.
Supermodel – Angekommen auf der eher kühlen Seite der Palette ist Supermodel ein wunderschönes, peachiges Altrosa, das sehr pudrig daherkommt. Den Pinsel also lieber mal kurz abtippen, bevor man damit aufs Lid geht. 😉 „Supermodel“ ist extrem gut pigmentiert und meine Go-to Farbe fürs bewegliche Lid.
Editor – Ein pflaumiges Lila, das sich wunderbar für die Lidfalte eignet und zusammen mit „Supermodel“ ein wirklich tolles Augenmakeup ergibt. Es ist bei mir auch die einzige Farbe, die sich ohne großes Falldown auftragen lässt und kann außerdem wunderbar verblendet werden.
Deadline – Das typische, matte Schwarz, das für mich in keiner Nudepalette fehlen darf. „Deadline“ lässt sich sehr angenehm auftragen, ich verwende ihn meist, um einen kleinen Lidstrich zu ziehen. Hierfür eignet er sich perfekt und verwischt oder verblasst auch nicht.

 

 

Fazit

Bereue ich den Kauf der „Matte“ Palette? Nein. Würde ich sie mir noch mal kaufen? Ein klares: Vielleicht. Ich verwende die Cover Shot Palette wirklich gerne und bin auch zufrieden mit dem Ergebnis, das sie täglich auf mein Lid zaubert – der echte Holy Grail, was Nudepaletten betrifft, ist sie allerdings nicht. Den suche ich bisher noch vergeblich.
Um diesen Status erreichen zu können, hätte die Palette deutlich weniger Falldown bieten und vielleicht auch noch etwas kühlere Farbtöne beinhalten müssen. Dennoch finde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis gut, vor allem im Anbetracht dessen, dass matte Lidschatten qualitativ meist eh eine Kategorie für sich sind.


Habt ihr die Smashbox Cover Shot Paletten schon entdeckt?
Und: Was ist eure liebste Nudepalette?
xoxo
Eva

 

weiterlesen