hearttobreathe

fashion | lifestyle | beauty
Food | Travel

West London Food Guide – Cafés, Brunch & Dinner Spots für euer London Wochenende

17/07/2018

Es war für mich wie eine Fügung des Schicksals, als meine Freundin Alex mich vor ein paar Wochen gefragt hat, ob ich nicht spontan mit ihr nach London fliegen möchte. Mein Opa war gerade plötzlich verstorben, ich hatte 1000 Dinge im Kopf und wusste nicht so wirklich wohin mit mir – da kam mir eine Auszeit in meiner liebsten Stadt Europas gerade Recht.
Ein Wochenende voller Entspannung, Shopping, Abschalten und vor allem Einem: richtig guten Essen. Da Alex und ich uns vor allem rund um unser Hotel in West London ernährt haben und uns dort durch die lokalen Cafés und Restaurants gegessen haben, habe ich einen kleinen West London Food Guide für euch erstellt. Enjoy!

Breakfast

Das großes Ziel für unser Wochenende in London: Die beste Acai Bowl zu finden – und ich sage euch eines: die von Jusu Brothers kam der Sache schon wirklich nahe. Auf der Speisekarte als Red Bowl betitelt ist sie der perfekte Mix aus kühlem, fruchtigem Acai Püree, knusprigem Granola und frischen Beeren. Ein Traum! Dazu gab es für mich einen Coffee Shake mit Banane, den ich ehrlicherweise zuhause besser hinbekomme, und den obligatorischen Ginger & Apple Shot, da all der Stress der vorherigen Tage mich ein bisschen kränkeln ließ.
Ihr findet Jusu Brothers als stylishes, kleines Café auf dem Westbourne Grove, wo ihr übrigens auch lunchen oder abends einen Cocktail trinken könnt.

Frühstücks-Spot Nummer 2 war für uns am Sonntag TAB x TAB, ebenfalls auf dem Westbourne Grove. Von außen recht unscheinbar mit nur wenigen Plätzen – gut, dass ich vorab das Menu recherchiert hatte und so nicht einfach an diesem Schätzchen vorbeispaziert bin. Auf der Speisekarte findet ihr hier gesunde Bowls,  das obligatorische Avocadobrot sowie auch fluffige Banana Pancakes, die mich wirklich neidisch auf das Pärchen am Nebentisch gemacht haben, die sie vollkommen zufrieden gemeinsam genossen.
Ich selbst hatte mich für ein Sandwich mit pochiertem Ei und Grünkohl entschieden, dazu einmal extra Avocado und das Frühstück war perfekt.

Hätten wir noch einen weiteren Tag in London gehabt, wäre unsere nächste Wahl für Frühstück auf jeden Fall das Farmacy Kitchen gewesen – hipper geht es kaum, allerdings muss hier auch ein bisschen tiefer in die Taschen gegriffen werden.

Dinner

Seit meinem Besuch des BLEND Restaurants hier in Berlin weiß ich, dass Hotelrestaurants nicht zu unterschätzen sind – das Gleiche kann man definitiv auch über das Aubaine sagen. Direkt angrenzend ans Hilton Hotel genießt man hier nicht nur den Blick auf den Hyde Park, sondern auch tolle französische Küche. Ich hatte mich für den Warm Goat Cheese Salad entschieden, Alex für den Superfood Salad (ganz healthy, genau) und wir waren beide begeistert. Dazu gab es für uns beide einen Elderflower Spritz – einen Hugo also, dachten wir zumindest; am Ende war es Weißwein mit Holundersirup der etwas mehr Sprudel hätte vertragen können, aber trotzdem sehr erfrischend war und für einen kleinen Schwips gesorgt hat.
Wer glaubt, man müsse im Aubaine tief in die Tasche greifen, wird von den Preisen auf der Speisekarte positiv überrascht sein. Für Londoner Verhältnisse ist das Aubaine mehr als erschwinglich und lockt mit wunderschönem Interior und übrigens auch einem sehr netten Staff.

Dass es nicht immer ein fancy Dinner sein muss, hat unser Besuch im Al Waha gezeigt: es war unser erster Abend in London, wir hatten einfach nur unglaublich Hunger und wollten schnellstmöglich irgendetwas Leckeres im Bauch haben. Ohne vorher etwas auszusuchen sind wir also den Westbourne Grove entlangspaziert und haben bei Al Waha gestoppt, einem eher rustikalen und unscheibaren Laden mit tradiotionell libanesischer Küche. Dort haben wir uns dann einmal durch die Speisekarte gegessen: Hummus und Tabouleh mussten natürlich sein, mein Favorit waren aber Moutabel (gegrillte Auberginen) und der Feta Salad.


Nicht nur kulinarisch hat mich West London und die Gegend rund um den Westbourne Grove übrigens überzeugt: die typisch britische Architektur war hier besonders schön, an jeder Ecke waren wunderschöne Wohnhäuser und liebevoll gebaute Häuserfassaden zu entdecken. Ich hätte hier liebend gern noch mehr Cafés und Restaurants getestet, die verschiedenen Shops besucht und Zeit damit verbracht, einfach nur durch die Straßen zu schlendern – gut, dass London (auch trotz Brexit) nur einen Katzensprung entfernt ist. See you next time, LDN!

Was sind eure liebsten Cafés und Restaurants in London?
Habt ihr eine Lieblingsgegend?

xoxo
Eva

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.