Allgemein

Sunday Lines 26|02|2017

von am 26/02/2017
|Gesehen| Modern Family, Big Bang Theory und Fussball – Ich hatte diese Woche nicht mal Zeit, die neue Grey’s Anatomy Folge zu sehen oder endlich mal die neue Staffel Girls anzufangen! Das kommt dann alles nächste Woche 😉
|Gelesen| Buzzfeed, Blogs.. und in Stockholm hoffentlich ein paar internationale Zeitschriften! Hier kosten die ja immer gleich 12 Euro – ich hoffe, dort sind sie billiger.
 
|Gehört| Khalid live – ein wirklich tolles Konzert. Wenn ihr Hiphop und Soul mögt, solltet ihr da auf jeden Fall mal reinhören. Ich sags euch, der wird groß! 😉
|Getan| Mal wieder gebacken, Abschied gefeiert, am Donnerstag nach Stockholm geflogen – alles weitere findet ihr seitdem auf Instagram und Stories!
|Gegessen| Thai Curry, Papaya Salat, Macadamia Cookies, Cheesecake Brownies, Vollkornnudeln mit Feta und Zucchini, schön deftig Schnitzel mit Pommes – und auch hier gilt: All meine Food-Erlebnisse aus Stockholm teile ich gerade sicher live mit euch auf Instagram Stories 😉
|Getrunken| Das erste Bier des Jahres, Erdbeer-Banane Smoothies, Gin Tonic, Wasser, Kaffee – und meine Liebe für Chai Latte habe ich auch wieder entdeckt.
|Gedacht| Abschiede sind immer eine sehr bittersüße Erfahrung.
|Gefreut| Auf Urlaub in einer neuen Stadt und einem neuen Land – und neue Herausforderungen, die ab nächster Woche auf mich warten.
|Gelacht| Über Modern Family. Liebt einer von euch die Serie auch so sehr?
 
|Geärgert| Ich hatte diese Woche wirklich jeden Tag Kopf- und Nackenschmerzen. Ob das wohl am Wetter liegt?
|Gekauft| Geschenke! Und sicher ein paar nette Teile in Schweden.

|Geklickt| Stockholm Food Guide & Co. – ich liebe es, fremde Städte und Länder kulinarisch zu erkundigen und finde, Instagram ist das perfekte Tool, um sich vorab ein paar schöne Spots auszusuchen.

Lecker & gesund – mein Lunch von Doll’s Kitchen!
Ich liebe diesen Rock – ein tolles Schnäppchen aus dem H&M Sale.

xoxo
Eva

weiterlesen

Food

Pasta mit Radicchio, Brokkoli und Walnüssen | Rezept | Gastblogger

von am 23/02/2017
Wer kennt das nicht? Ihr kommt spät von der Arbeit, seid
total kaputt und wählt in Gedanken schon die Nummer des Lieferdienstes. Aber
Stopp! Dieses Pasta-Rezept ist innerhalb von 15 Minuten fertig, geht super
einfach und schmeckt einfach köstlich.

 

 

Zutaten (für 4 Portionen) 
1/2 Radicchio
300 g Brokkoli
400 g Pasta (ich benutze Farfalle)
60 g Walnüsse
3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer
Parmesan
Zitronensaft
 

Zubereitung 
Radicchio in dünne Streifen schneiden. Danach den Brokkoli
in kleine Stücke schneiden und gemeinsam mit dem Radicchio 10 Minuten in der
Pfanne anbraten.
Währenddessen die Pasta nach Packungsanweisung kochen. Das
fertige Gemüse mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Walnüsse
zerkleinern und anschließend bei geringer Hitze in einer Pfanne rösten.
Die abgetropften Nudeln gemeinsam mit dem Gemüse,Olivenöl
und den Nüssen vermischen.
Mit Parmesan servieren – und schon ist das Abendessen
fertig!

Buon appetito!

 

xoxo
Stefanie

weiterlesen

Allgemein

Sunday Lines 19|02|2017

von am 19/02/2017
|Gesehen| Mal wieder viele Youtube-Videos – Meine Lieblinge diese Woche: Pixiwoo und Sarah.
|Gelesen| Auf der Zugfahrt mal wieder die NEON mit wirklich interessanten Artikeln!
 
|Gehört| „Location“ von Khalid – und nach nur einem halben Song direkt Konzertkarten gekauft. Verrückteste und beste Aktion der Woche!
|Getan| Im Fitnessstudio gewesen, Stockholm geplant, Trash TV geschaut, übers Wochenende nach Hause zur Familie gefahren. Dort vor allem entspannt, auf das kranke Patenkind aufgepasst, lecker gegessen und die Zeit genossen.
|Gegessen| Das erste Mal Avocado in diesem Jahr – ich konnte es selbst kaum glauben. Falafel und Hummus, Hähnchen in Erdnusssauce, Kohlroulade mit Kartoffelpü. Zuhause bei Mama frischen Lachs mit Quinoa, Pizzabrötchen und auch mal wieder einen Sonntagsbraten mit selbstgemachten Klößen. Lecker!
|Getrunken| Wasser, Energy Drinks (ein so großes Laster!), Hot Chocolate bei Starbucks, Rotwein und viel, viel Kaffee gegen den Schlafmangel.
|Gedacht| Ich werde nie verstehen, wieso man sich ein Zugticket ohne Sitzplatzreservierung kauft. Vor allem am Freitag Nachmittag.
|Gefreut| Über den tollen Kundenservice von Mister Spex – ich habe dort vor 5 Jahren eine Brille gekauft, bei der mir letzte Woche der Bügel abgebrochen ist. Im Shop wurde sie sofort repariert und ich konnte sie direkt wieder mitnehmen. Nicht einmal meine Rechnung o.ä. musste ich zeigen. Da ist man doch deutlich Schlechteres gewohnt!
|Gelacht| Über den Bachelor. Ich habe ihn zwar alleine zuhause geschaut, aber dank Sprachnachrichten war es, als würden meine in Deutschland verstreuten Freunde direkt neben mir sitzen! 😉
 
|Geärgert| Wie sehr mich Dinge aus dem Alltag in der Nacht beschäftigen. Ich habe diese Woche keine einzige Nacht durgeschlafen und war pro Nacht bestimmt 5-6x wach, manchmal sogar stundenlang. Manchmal hätte ich gern einen Aus-Schalter für mein Gehirn.
|Gekauft| „Cappuccino Truffle“ von Yankee Candle, MAC Face & Body Foundation (ich wollte sie schon so lange und hab endlich nachgegeben), MAC Moisture Cover Concealer (die MAC-Lady hat gute Überzeugungsarbeit geleistet).
|Geklickt| Die vielen tollen Berlinale Beiträge meiner L’Oreal Mädels!

Große Food-Empfehlung für Berliner & Touristen: Papaya! Wie der Name schon sagt, gibt es dort superleckeren Papayasalat, der einen quasi direkt wieder zurück an den Strand Thailands befördert. Liebe!

xoxo
Eva

weiterlesen

Beauty

KISS French Nails im Test | Review

von am 17/02/2017
Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich mir als Teenager das erste Mal künstliche Fingernägel gekauft habe (ja, ich weiß, ich klinge wie eine Uromi). Die Nägel waren viel zu lang, sahen super unnatürlich aus und waren extrem unpraktisch. Trotzdem musste ich sie natürlich tragen und habe auch zeitweise versucht, sie als meine eigenen zu verkaufen – natürlich ohne Erfolg.
Jetzt bin ich etwas älter und vernünftiger und habe Aufklebe-Nägel eigentlich lange keines Blickes gewürdigt, da sie für mich immer noch das Image dieser billigen, offensichtlich unechten Teenie-Sünde hatten. Als mich dann jedoch ein Päckchen von KISS erreicht hat, bin ich ein wenig stutzig geworden: Die Fingernägel im French-Look sehen gar nicht so übel aus, im Gegenteil, sie wirken sehr natürlich, dünn und überhaupt nicht künstlich.
Natürlich musste ich sie sofort testen und habe eine kleine Klebe-Session auf dem Sofa eingelegt. Das Ergebnis und meine Erfahrung über 2 Wochen habe ich heute für euch.

 

 

Allgemeine Infos
Jeder der Packungen enthält 28 Nägel in unterschiedlichen Längen und Breiten. Sie bestehen aus Acryl und haben teilweise auch einen extra Tip, mit dem das Aufkleben noch leichter ist. Es gibt die Nägel in den Längen „kurz“ und „medium“ – ich habe beide Male die kurze Version probiert und finde sie perfekt. Außerdem enthält das Sortiment die verschiedensten Formen und Arten von French – manche fast unsichtbar, andere mit einer sehr weißen Spitze.
Pro Packung kosten die KISS Nägel 9,99 Euro.

 

Die Applikation
Bis ich den passenden Nagel für jeden meiner Finger gefunden habe – und dann vor allem noch einen zweiten, identischen! – hat es zugegebenerweise etwas gedauert. Hier wäre es super und zeitsparend, wenn die Größen bzw. zwei gleiche Nägel irgendwie vorab gekennzeichnet wären.
Danach geht aber alles ganz easy: Kleber auf den eigenen Nagel und auf den Kunstnagel auftragen und dann vorsichtig auf die Fingerspitze drücken. Passt hierbei nur auf, dass ihr keinen Kleber am „drückenden“ Finger habt, da sich dieser dann unschön auf dem Nagel zeigt.
Habt ihr das 10 Mal getan, müsst ihr nur kurz warten, dann den Tip (falls vorhanden) abknibbeln und eventuelle Überreste abfeilen. Und schon ist die perfekte French Manicure fertig!

Der Alltag
Am ersten Tag war es noch ungewohnt, die Nägel zu tragen – sie haben sich etwas wie ein Fremdkörper angefühlt. Mittlerweile merke ich nicht einmal mehr, dass ich sie trage!
Ich achte auch nicht besonders darauf, sie weniger zu belasten. Ganz normal zerre ich meine Strumpfhose an meinen Beinen hoch, öffne Getränkedosen und halte den Verschluss meiner Ketten mit dem Zeigefinger offen. Sogar das Berlinale-Abenteuer vom Wochenende haben die Nägel unbeeindruckt überstanden!
In meiner ersten Testrunde war ich am zweiten Tag in der Sauna, wodurch zwei der Nägel abgefallen sind. Die habe ich aber kurzerhand einfach wieder aufgeklebt und die Nägel 5 Tage getragen.
Insgesamt trage ich die Nägel aus der zweiten Runde jetzt seit Freitag, also genau eine Woche. Genau so lang sollen sie auch halten. Bisher habe ich keinen Grund, sie abzunehmen – mal sehen, wie lange sie noch überleben!
Was für mich lediglich etwas störend ist, ist beispielsweise die Entnahme von Cremes aus Tiegeln, da sich dann ziemlich viel Produkt unter dem Nagel sammelt. Diejenigen von euch, die es gewohnt sind, lange Nägel zu tragen, kennen das Problem sicherlich – habt ihr vielleicht einen Tipp?
Fazit
Ich muss ehrlich sagen, dass ich ziemlich begeistert bin. Die Applikation der Nägel ist super einfach, wenn man sich dabei etwas Mühe gibt. Die Haltbarkeit ist für mich absolut okay – dass so etwas wie Saunabesuche sie beeinflussen, ist ja eigentlich klar. Für mich sind die Nägel sowohl im Alltag als auch zu besonderen Events die perfekte Alternative zu Gelnägeln – und preiswerter sind sie auch. Wer wie ich außerdem von Natur aus nicht mit wunderschönen Nägeln oder einem Talent für Maniküre gesegnet ist, wird hier sicher auch gut bedient sein.
Natürlich gibt es die KISS Nägel auch in sämtlichen bunten Farben, die ich bald bestimmt auch mal teste.

 

Was ist eure Meinung zu Aufkleb-Nägeln? 
Habt ihr die von KISS schon einmal getestet?

xoxo
Eva

PR Samples

weiterlesen

Beauty | Event

Auf der Berlinale mit L’Oreal Paris

von am 14/02/2017
Wer mir auf Instagram folgt, hat bereits wohl oder übel im Detail erfahren, wo und wie ich mein Wochenende verbracht habe. Um das aber für die Ewigkeit festzuhalten und euch einen detaillierteren Einblick zu geben, habe ich hier noch einmal ein paar Worte für euch über mein Wochenende auf der Berlinale mit L’Oreal Paris.
Das Opening des Ateliers
Unzählige Menschen auf kleinstem Raum, Konfettikanonen, Champagner und endlos viele Eindrücke: Das war die Eröffnung des L’Oreal Paris Ateliers am Freitag im Gebrüder Fritz am Ku’Damm. Zahlreiche Prominente, Models und Vertreter der Presse waren eingeladen – so konnte ich auch endlich „Ein Foto mit Wotan Wilke Möhring“ von meiner To-Do-List abhaken. 😉
Während der Berlinale kann man die komplette Produktrange dort hautnah kennenlernen, sich selbst stylen lassen und in die Welt von L’Oreal Paris eintauchen. Anmelden könnt ihr euch hier.
Das alles ist aber übrigens nur ein erster Einblick in das, was kommen wird. L’Oreal Paris hat einen eigenen Youtube-Channel eröffnen und stellt dort ihre Produkte gemeinsam mit Influencern in Form von Tutorials vor. Hier der Link: Klick!

 

 

Die schöne Flo. Danke!

 

Das erste Mal getroffen, obwohl wir uns schon ewig „kennen“: Jil.

 

 

 Mit der liebsten Aida.

 

Die neuen Produkte
Der Samstag startete für uns früh – und das mit gutem Grund. Es ging zurück ins Atelier, wo uns exklusiv einige der Produktneuheiten für 2017 vorgestellt wurden. Allzu viel kann ich euch dazu noch nicht zeigen, aber glaubt mir: Es wird spannend. Ich sage nur Lippenfarben wie bei Kylie Jenner, großer Fokus auf Mascaras (und L’Oreal macht da für mich definitiv die besten im Drogeriebereich) und eine Verdreifachung der Farbauswahl bei Foundations. Wohoo!
Ein weiteres Highlight war die Vorstellung der Haarpflegemarke Botanicals, die aus vier verschiedenen Serien besteht und ab sofort ihren Einzug in die Drogerie hält. Alle Produkte sind ohne Silikone, Parabene und Farbstoffe – reinste Pflege quasi.
Mein Favorit, rein vom Duft: Die Saflorblüte-Reihe für trockenes Haar.

 

 

Ein Abend auf der Berlinale
Zurück im Hotel ging es direkt weiter mit der Vorbereitung für unseren Berlinale-Abend. Danke Timo Bloom für das tolle Styling!
Geschniegelt und gestriegelt durften wir dann an der Weltpremiere von „Final Portrait“ teilnehmen. Ein Film, der von Stanley Tucci produziert wurde und mit grandiosen Schauspielern wie Geoffrey Rush, den attraktiven Armie Hammer und Clemence Poesy gespickt ist. Ich habe den Film sehr genossen, es handelt sich um einen kurzweiligen Kunstfilm mit einigem an Ironie und Tiefgang.
Nach einem späten, aber sehr leckerem Dinner im Grace Berlin bin ich dann hundemüde ins Bett gefallen. So viele Eindrücke und Erlebnisse wollen erst einmal verarbeitet werden!

 

Danke an L’Oreal Paris für dieses beeindruckende Wochenende, danke an all die lieben Bloggermädels, die das Alles mit mir erleben durften. Ich hatte eine wirklich tolle Zeit voll von Spaß und Leichtigkeit, aber auch tiefgründigen Gesprächen und wunderbaren Momenten.

xoxo
Eva

weiterlesen