Beauty | Fashion

Meine August Must Haves

von am 17/08/2018

Werbung // Affiliate Links enthalten

Puh, ich sag es euch: In diesem Monat haben sich einige Produkte auf meiner Must Have Liste angestaut. Manches davon besitze ich bereits und möchte es nie mehr hergeben, anderes wird wohl oder übel in den nächsten Tagen in meinem Warenkorb landen.

Falls ich euch mit meinen Wünschen anstecken: Sorry! – aber hier kommen meine ultimativen Must Haves für diesen heißen August. Schiebt es einfach auf das heiße Wetter, wenn auch bei euch das Shoppingfieber ausbricht.

Shashi Starburst Signet Ring
Wer sagt schöner Schmuck muss teuer sein? Ich habe bereits einige Schmuckstücke von Shashi und bin immer wieder begeistert aufgrund von Optik und vor allem auch Qualität. Der Siegelring steht als Nächstes auf meiner Liste und das für schlappe 35€!

Lele Sadoughi Banded Hoop Earrings
Ein weiteres Schmuckstück, ohne das ich im August einfach nicht kann, sind große, auffällige Ohrringe – und da sind diese Hoops von Lele Sadoughi doch wahre Prachtexemplare! „Jungle Peach“ heißt ihre Farbe und die ist definitiv Programm.

XouXou iPhone Necklace
Auf nichts wurde ich in den letzten Jahren so oft angesprochen: Meine iPhone Halskette bringt quasi täglich wildfremde Menschen dazu, mich auszufragen. Und ganz ehrlich – sie ist auch so ziemlich die beste Investition, die ich hätte machen können. Unfassbar simpel und mindestens genauso praktisch.
Mit 23€ kostet sie übrigens halb so viel wie bei den meisten anderen Anbietern! Ich habe sie in Camouflage.

Cult Gaia Ark Small Clutch
Ohne meine Cult Gaia, ohne mich heißt es in diesem Sommer. Ich selbst besitze die normale Variante in Bambusoptik, finde diese pinke Variante zu sonnengebräunter Haut und leichten Kleidchen aber grandios und jede Investition wert.

L’Oreal Paris Unlimited Mascara
Um ehrlich zu sein bin ich Fan fast jeder Mascara aus dem Hause L’Oreal – keine andere Make Up Brand versteht für mich so viel von Wimperntusche und übertrumpft sich mit jedem Neuprodukt selbst. Lange Jahre habe ich die Volume Million Lashes benutzt, bin dann letztes Jahr auf die Paradise Mascara umgestiegen und habe mich jetzt in die neue Unlimited Mascara schockverliebt. Dass sie für maximale Möglichkeiten auch knickbar ist, ist für mich da sogar zweitrangig: sie trennt perfekt, spendet Volumen, verlängert meine Wimpern und verklebt sie nicht. I love!

Belize Billie Candy Stripe Tiered Dress
Luftig, stylish, sommerlich – das Billie Dress von Belize ist perfekt für den Sommer. Seit ich es an der lieben Sarah gesehen habe, geht es mir nicht mehr aus dem Kopf und muss wohl bald in meinen Schrank wandern.

Was sind eure Must Haves im Sommer?

xoxo
Eva

weiterlesen

Beauty

Wimpernlifting – Natürliche Wimpernverlängerung im Test

von am 16/08/2018

Sie sind der Beauty Trend #1 des letzten Jahres, wohin man auch sieht, springen sie einem entgegen: Falsche Wimpern in Form von Wimpernverlängerungen. Bei den einen in der dezenten Variante, wenn wir ehrlich sind aber bei den meisten in der „So viele Wimpern wie auch nur irgendwie auf einem Lid möglich ist“-Version.
Ich habe lange Zeit auch überlegt, meine Wimpern – in natürlicher Optik – zu verdichten, hatte aber am Ende immer zu viele Zweifel aufgrund all der Horrorstories, die man über Wimpernverlängerungen hört: ausgefallene, spärliche Naturwimpern, entzündete Haarwurzeln und bakterielle Infektionen, Nein Danke.

Während meines Microblading-Termins bei Nina von BROWS ‚N BEAUTY (von dem ich euch auch noch berichten muss) hat sie mir dann von einer natürlichen Form der Wimpernverlängerung erzählt: dem Wimpernlifting, das ich natürlich sofort testen musste.


Vorher // Nachher

Was ist Wimpernlifting überhaupt?
Beim Lashlifting werden die Naturwimpern in drei Schritten behandelt. Zuerst werden die Wimpern auf einem Silikonkissen nach oben gestrichen und gekämmt. Mit einem unschädlichen Mittel wird die Haarstruktur geöffnet, die Wimpern werden fixiert und die Struktur schließt sich wieder. Danach werden die Wimpern gefärbt und schon ist die Behandlung wieder vorbei und die Wimpern wirken deutlich länger und voluminöser als zuvor. Nina verwendet am Ende zudem eine Keratin-Versiegelung, mit der die Wimpern gepflegt und gestärkt werden.
Insgesamt hat das Ganze knapp 30 Minuten gedauert.

Was ist der Vorteil von Lashlifting gegenüber einer Wimpernverlängerung?
Beim Wimpernlifting wird ausschließlich mit den eigenen Wimpern gearbeitet – kein Fremdkörper in Form von Extensions kommt mit eurem empfindlichen Auge in Berührung. So vermeidet ihr Entzündungen und dass eure natürlichen Wimpern zu Schaden kommen. Für mich ist das Ergebnis so auch schöner: es ist deutlich sichtbar, aber trotzdem natürlich und wirkt nicht zu stark gestylt.
Preiswerter ist das Ganze auch noch; ich habe für die Behandlung 40€ bezahlt.

Im Gegensatz zur Wimpernverlängerung „muss“ man beim Lashlifting auch nicht alle paar Wochen zum Auffüllen gehen, sondern kann den Effekt einfach auslaufen lassen. So eignet es sich auch super für einmalige Treatments vor Hochzeiten, Urlaub und besonders jetzt im Sommer, wenn man mal keine Lust auf Make Up hat.

Wie lange hält der Effekt?
Das ist natürlich von Person zu Person unterschiedlich und hängt vor allem vom Wimpernzyklus ab. Wimpern erneuern sich alle sechs bis acht Wochen – wer also am Ende seines Zyklus ist hat vielleicht einen kürzeren Effekt als andere. Beim Großteil hält das Wimpernlifting  4-6 Wochen.
Die meisten Mädels kommen bei Nina nach circa einem Monat wieder, da dann vor allem die Farbe verschwunden ist und die Wimpern wieder weniger voluminös wirken.


Ohne Mascara // Mit Mascara

Gibt es Do’s & Dont’s nach der Behandlung?
24 Stunden nach der Behandlung sollte das Auge nicht in Berührung mit Wasser kommen und am besten in Ruhe gelassen werden – danach ist alles möglich, auch das Tuschen der Wimpern. Man kann seine Augen reiben und sie wie gewohnt abschminken, nur auf ölhaltige Produkte sollte möglichst verzichtet werden.

Lohnt sich Wimpernlifting auch bei kurzen Wimpern?
Das Silikonkissen, das beim Lifting verwendet wird, gibt es in drei verschiedenen Größen (S, M, L), sodass auch kurze Wimpern erfasst werden. Bei mir hat Nina Größe M verwendet, damit meine Naturwimpern am Ende nicht oben gegen den Brauenknochen stoßen – ich kenne mich aber und weiß genau, dass ich nächstes Mal unbedingt noch L testen möchte.

Habt ihr schon mal Wimpernlifting getestet?
Oder seid ihr Fan von Wimpernverlängerung?

xoxo
Eva

weiterlesen

Beauty

Zähne wie frisch von der Zahnreinigung – mit Philips Sonicare

von am 14/06/2018

Werbung

Zeit für eine Beichte: Erst vor ein paar Monaten hatte ich die erste Zahnreinigung meines Lebens, mit 27 Jahren. Wieso ich so lange darauf gewartet habe, weiß ich selbst nicht. Genau erinnern kann ich mich allerdings an das Gefühl, mit dem ich aus der Behandlung gegangen bin: Nie zuvor hatte ich so glatte Zähne, die sich einfach nur von Grund auf sauber und rein angefühlt haben. Jeder, der schon mal eine Zahnreinigung hatte (was ich wirklich nur empfehlen kann!), weiß, wovon ich rede.
Was, wenn ich euch jetzt sage, dass ihr dieses Gefühl täglich haben könnt? Klingt wie ein Spruch aus der Werbung, ich gebe es ja zu – für mich ist das aber Wirklichkeit geworden.

Schon während der Behandlung hat mir meine Zahnärztin die Philips Sonicare empfohlen – laut ihrer Aussage gibt es keine bessere Zahnbürste auf dem Markt. Davon musste ich mich natürlich selbst überzeugen und möchte meine Erfahrung heute mit euch teilen.

Allgemeine Infos
Bei meiner Version handelt es sich um die Sonicare DiamondClean Smart (HX9954/53) im Wert von 339 Euro.
Klar, der Preis mag einen im ersten Moment vielleicht umhauen, aber: Die Sonicare DiamondClean ist für mich qualitativ mit keiner anderen Zahnbürste zu vergleichen, die ich bisher verwendet habe. Ich sehe das Ganze also als eine Investition an, die ich ja auch jahrzehntelang verwenden werde.
Natürlich gibt es aber auch günstigere Alternativen aus der Sonicare Serie, ab circa 150 Euro seid ihr dabei.

Besondere Features
Kaum ausgepackt hat mich die Sonicare DiamondClean schon überrascht: Die Schallzahnbürste kommt nicht nur mit einer, sondern mit vier Bürstenköpfen daher, die aber nicht einfach nur Ersatzbürsten sind, sondern alle verschiedene Funktionen erfüllen:
Clean – die übliche Einstellung zum Zähneputzen
White – für weißere Zähne mit anschließender Politur
Deep Clean – für ein extraglattes, sauberes Zahngefühl
Gum Health – perfekt zur Plaque Entfernung und für die sanfte Behandlung des Zahnfleischrandes

Auf das Handstück gesteckt erkennt diese automatisch, um welchen Bürstenkopf es sich handelt und passt ihr Programm dementsprechend an. Ich verwende aktuell das Whitening-Bürstchen: Nach einem Putzprogramm von 6×20 Sekunden wird hier noch 2×30 Sekunden ein Polierprogramm durchgeführt, das die Vorderseiten der Zähne sanft aufhellt.
Die Zahnbürste erinnert den Benutzer in regelmäßigen Abständen daran, die Bürstenköpfe auszutauschen, da sich diese mit der Zeit natürlich auch abnutzen.

Die Intensität der Putzprogramme lässt sich ebenfalls auf drei Stufen variieren, wobei empfohlen wird, besonders als Erstbenutzer einer Schallzahnbürste mit einer niedrigeren Intensität zu starten. Ich habe direkt bei Stufe 3 losgelegt und empfand sie als sehr angenehm.

Auch für die Zungenpflege ist übrigens gesorgt: Ein eigenes Programm namens Tongue Care neutralisiert in Kombination mit dem passenden Aufsatz und Zungenspray geruchsverursachende Bakterien.

Für Technik-Freaks und Zahlenliebhaber wie ich es einer bin lässt sich die Sonicare DiamondClean Smart außerdem mit ihrer eigenen App verknüpfen, die in Echtzeit Feedback zum Putzverhalten gibt. Sie teilt mit, welche Putzstellen man vergessen hat, wo zu stark oder mit zu hohem Druck geputzt wurde und wann man zum nächsten Kiefersegment wechseln darf.
Aber keine Sorge: Die Zahnbürste allein kann einen Teil davon auch selbst. Ein kleines Licht am unteren Ende der Bürste leuchtet bei zu viel Druck auf und eine sanfte Vibration teilt die 6×20 Sekunden automatisch ein.

Mein Eindruck
Ich verwende die Sonicare nun seit über einem Monat und bin immer noch täglich fasziniert – ja, von meiner Zahnbürste. Obwohl ich auch zuvor schon mit einer elektrischen Bürste geputzt habe, ist der Unterschied zur Schallzahnbürste für mich extrem und mehr als deutlich erkennbar. Meine Zähne waren noch nie so glatt (und das den ganzen Tag)!
Die Sonicare ist sehr hochwertig  und liegt gut in der Hand. Sie ist im Gegensatz zu vielen anderen Zahnbürsten auch optisch ein Hingucker und bietet ein für mich sehr tolles Feature: Das einfache Aufladen durch das ebenfalls stylishe Ladeglas. Für unterwegs gibt es ein Reiseetui, das zum Laden angeschlossen werden kann – generell kann ich aber sagen, dass der Akku wirklich lange hält.
Ich kann euch die Sonicare DiamondClean Smart wirklich uneingeschränkt empfehlen: Optik und Leistung sind für mich stimmig und rechtfertigen den vergleichsweise hohen Preis komplett. Ich sehe es als Investition in die Gesundheit meiner Zähne – die möchte ich am liebsten ein Leben lang behalten und dementsprechend pflege ich sie auch.

Welche Zahnbürste verwendet ihr aktuell?
Kennt ihr die Sonicare von Philips bereits?

xoxo
Eva

In Kooperation mit Philips

weiterlesen

Beauty

Meine liebsten Beauty Minis für den Urlaub mit Handgepäck

von am 08/06/2018

Was auf den ersten Blick aussieht wie eine wilde Ansammlung von Produkten, ist in Wahrheit eine sorgfältige Auswahl: In wenigen Tagen reise ich nach Mallorca, 5 Tage Sonne, Strand und Meer – und all das nur mit Handgepäck. An sich ist das für mich kein Problem, ich bin mittlerweile ein Meister des Kofferpackens und habe einige Tricks, das Meiste aus meinem Koffer rauszuholen (vielleicht auch ein interessanter Artikel für euch?).

Problematisch wird es für mich nur, wenn es um meine Kosmetiktasche geht. Nicht wegen Make Up, das trage ich im Urlaub eh immer nur minimalistisch, sondern wegen meiner Pflegeroutine. Um meiner Haut hier, zusätzlich zu Chlor, Sonne und Wind, nicht noch extra Stress zuzumuten, versuche ich, meiner Pflege treu zu bleiben – und zeige euch heute meine liebsten Minis für den Urlaub mit Handgepäck.

Vichy Idéal Soleil Sonnenschutz (Spray* und Fluid*)
Oft kommt Sonnencreme in derart großen Tuben, dass sie für das Handgepäck unmöglich wären – diese beiden Minis von Vichy sind für mich die perfekte Lösung und mit SPF 50 die perfekte Stärke gegen Sonnenbrand.

Biotherm After-Sun fürs Gesicht*
Mit 75ml ebenfalls die perfekte Reisegröße und unverzichtbar nach dem Sonnenbad.

Nivea Dry Active Deodorant*
Obwohl ich dem Invisible for Black & White seit Jahren treu bin, muss im Urlaub etwas Stärkeres her. Das neue Dry Active Deo teste ich seit ein paar Wochen und bin absolut zufrieden.

Hej Body Splash
Mein heimlicher Liebling in der Kosmetiktasche: Ich liebe den Duft und die erfrischende Wirkung des Body Splashs. Meines neigt sich aktuell dem Ende zu, also habe ich es ganz einfach mit Wasser aufgefüllt – der Duft ist jetzt etwas sanfter, die Wirkung aber fast gleich!

Estée Lauder Advanced Night Repair
Noch relativ neu in meiner Beautyroutine, aber besonders nach einem langen Tag in der Sonne sicher sehr nährend und erfrischend. Bisher bin ich sehr angetan!

Clinique All About Eyes Serum Roll-On 15 ml – Augenserum Roll-On*
Kennt ihr das Gefühl, nach einer warmen Nacht mit verquollenen Augen aufzuwachen, oder die Augen kaum noch öffnen zu können? Der Roll-On von Clinique ist hier seit Jahren meine Geheimwaffe und darf auch auf Mallorca nicht fehlen.

L’Occitane Reisegrößen
Auch wenn es sie meist im Hotel gibt, verwende ich gern meine eigenen Duschgels und Bodylotions und habe hier dank des tollen L’Occitane Adventskalenders jedes Jahr einen großen Vorrat. Die kräuterigen Düfte sind in Verbindung mit Sommersonne und Meeresluft ein Traum!

Bath & Body Works Hand Sanitizer
… oder Desinfektionsmittel jeglicher anderer Marken. Trage ich täglich in meiner Handtasche und ist somit auch im Urlaub unverzichtbar.

 

Was darf bei euch trotz Handgepäcksbeschränkung nicht fehlen?

xoxo
Eva

*Affiliate Links

weiterlesen

Beauty

L’Oreal Paris #Stylista – 4 Quick Reviews

von am 29/03/2018

Watch out, there’s a new Stylista in town!
Schon in meinem Berlinale-Post habe ich euch ja ein bisschen von der neuen #Stylista Stylingserie von L’Oreal Paris erzählen können. Vier davon kamen vergangene Woche zu meiner großen Freude bei mir an – schon mein erster Eindruck der Stylista Produkte war nämlich sehr positiv und es waren die Neuheiten, die ich am meisten auf Herz und Nieren testen wollte.

Um euch einen ersten Eindruck der vier zu geben, habe ich die letzten Tage etwas getan, was ich im Alltag sonst selten mache: Meine Haare ausgiebig gestylt. Während ich meine Haare normalerweise einfach lufttrocknen und sie sonst in Ruhe lasse, habe ich die also fleißig gecremt, gesprüht und gestylt und kann euch jetzt ein erstes kleines Fazit geben.
In meinem Paket waren die Braid Milk, das Bun Gel-Spray, die Blowdry Cream und das Beach Wave Spray – und für mich Styling-Niete auch ein kleines Booklet mit Hair Tutorials, an denen ich mich bei meinen Tests orientiert habe.

Die Stylista Serie besteht außerdem aus einem Big Hair Spray für Volumen, Sleek Serum für glattes Haar ohne Frizz, Curl Tonic für definierte Locken und Pixie Cream-Wax für Kurzhaar-Frisuren.

#Beachwaves The Beach Waves Spray
Auf dieses Spray war ich sehr gespannt – da ich ja von Natur aus schon Locken habe, war ich mir unsicher, überhaupt einen Effekt zu merken. Ich habe das Spray also der Anleitung entsprechend auf mein trockenes Haar gesprüht, es dann mit Mittelscheitel unterteilt und mir links und rechts einen lockeren Zopf geflochten. Den habe ich dann einige Minuten angeföhnt, wieder gelöst und meine Haare mit den Fingern gekämmt und etwas in Form gebracht. Das Ergebnis: Schöne, definierte Locken mit viel Volumen – leider aber auch ein etwas klebriges Gefühl im Haar. Ein Unterschied zu meiner normalen Frisur war aber definitiv erkennbar: Meine Locken waren gebündelter und eher wellig als geringelt, was mir sehr gut gefällt.

#Blowdry The Blowdry Cream
Eigentlich versuche ich, meine Haare möglichst immer lufttrocknen zu lassen – seit ich abends aber immer ins Fitnessstudio gehe und meine Haare oft erst gegen 22 Uhr wasche, ist das schwierig. Es muss also ein Schutz her, und genau das ist die Blow Dry Cream. Sie bietet Hitzeschutz bis 230 Grad und ist gleichzeitig ein Styling Primer, der im handtuchtrockene Haar verteilt werden soll.
Beim Verteilen im Haar ist die Cream sehr klebrig und ich musste erst mal meine Hände waschen, bevor ich mit dem Föhnen loslegen konnte. Das klebrige Gefühl bleibt auch in den Haaren, bis diese dann vollends trocken sind. Ich muss ehrlich sagen, dass mir Sprays hier lieber sind. Im trockenen Zustand sehen meine Haare dann eigentlich aus wie immer, sind vielleicht einen Tick voluminöser – dafür scheinen alle Stylista Produkte zu sorgen.

#Braids The Braid Milk
Ich muss ehrlich sagen, dass ich meine Haare selten flechte. Mir fehlt dazu einfach das Talent, und obwohl meine Haare mittlerweile wieder etwas länger sind, sind sie mir für einen richtigen Flechtzopf oft zu kurz.
All dieses Widerstreben habe ich aber beiseite geschoben, um die Braidmilk für euch testen zu können. Ich bin also extra früher aufgestanden, habe mir einige Youtube-Tutorials angeschaut und versucht, die perfekten Boho Braids zu rekreieren. Fazit: Mit etwas Übung sieht das gar nicht mal so doof aus! Ich habe die Braid Milk vor dem Flechten in die Haare gegeben und auf den fertigen Zopf für etwas Extra-Glanz. Auch hier stört mich das klebrige Gefühl, mein Zopf schien mir danach aber etwas fester und kleine störrische Babyhairs waren erst einmal gut versteckt. Großer Bonus: Die Milch riecht unglaublich gut nach Sommer, Kokos und Strand. Love it!

#Bun The Bun Gel Spray
Meine Go-To-Frisur für „Ich hab noch keine Lust, meine Haare zu waschen“-Tage soll nun also auch mit Stylingprodukten veredelt werden? Let’s do it. Das Bun Gel Spray sorgt für Volumen und Halt – zwei Dinge, die ich bei meiner Haarstruktur ehrlich gesagt nicht unbedingt brauche; ein Dutt hält bei mir sogar ohne Haargummi. Dennoch habe ich gemerkt, dass das Spray meine Haare griffiger macht und so sicher für Mädels mit feineren Haaren spannend sein könnte, die sich mehr Volumen für ihren Dutt wünschen.

Mein Fazit? Die Produkte sorgen alle für mehr Griffigkeit, Volumen und Halt. Am besten gefallen hat mir das Beachwaves Spray, da es mir das Styling erleichtert und mir die Möglichkeit gibt, meine Locken auch mal anders zu tragen, ohne groß etwas dafür tun zu müssen bzw. meine Stylingroutine zu ändern.
Generell würde ich mir wünschen, dass L’Oreal noch etwas an der Konsistenz der Stylista Reihe arbeiten würde – ich hatte bei allen vier Produkten ein klebriges Gefühl auf Hand und Haaren, das ich etwas unangenehm fand. Besonders großer Fan bin ich allerdings von der Idee, die hinter der Serie steckt und von der Art, wie diese entwickelt wurde: basiert auf Social Media Trends und somit perfekt abgestimmt auf die Zielgruppe der Brand. Ich selbst werde jetzt noch einmal Ausschau nach dem Sleek Serum und dem Curl Tonic halten und bin gespannt, wie hier das Feeling und der Effekt sind.

Welches der Produkte spricht euch am meisten an?
Habt ihr die #Stylista Serie schon im Store entdeckt?

xoxo
Eva

PR Samples

weiterlesen